Leichtathletik: Halbmarathon beim SV Schermbeck

Leichtathletik : SV Schermbeck rechnet mit mehr als 200 Startern

Der Verein richtet am Sonntag zum 28. Mal den Halbmarathon-Lauf aus. Die Streckenrekorde bestehen schon seit Jahren. Seit 2016 gibt es auch ein Rennen über die halbe Distanz.

Die Leichtathletik-Abteilung des SV Schermbeck lädt am kommenden Sonntag bereits zum 28. Mal zu ihrem Halbmarathon ein. Das Rennen über die 21,1 Kilometer lange Distanz hat sich bei den Teilnehmern unter anderem auch wegen der landschaftlich reizvollen Strecke einen Namen gemacht. Die Route führt über große Schleifen durch den Dämmerwald. Kurz bevor die Anmeldelisten geschlossen wurden, hatten sich bereits knapp 180 Sportler angemeldet.

„Das ist zwar nicht Rekord”, sagt Carsten Klein-Bösing, Pressewart der Leichtathletik-Abteilung und Leiter des Lauftreffs des SV Schermbeck. „Aber ich gehe davon aus, dass einige Sportler noch nachmelden und wir die Grenze von 200 Startern knacken werden.“ Das Meldebüro befindet sich an der Gemeinschafts-Grundschule an der Weseler Straße. Es ist am Samstag von 15 bis 17 Uhr und am Sonntag ab 7 Uhr bis 30 Minuten vor dem Start geöffnet, wobei dann auch noch die Zusage für den vor zwei Jahren zum ersten Mal ausgetragen Lauf über die halbe Halbmarathon-Distanz abgegeben werden kann.

Der sogenannte Viertelmarathon (10,5 Kilometer) wird um 10.20 Uhr an der Gemeinschafts-Grundschule gestartet. Dann wird auch Willi Schrader dabei sein, der bislang mit 74 Jahren ältester Läufer ist. Die Teilnehmer am Halbmarathon gehen schon um 10 Uhr auf der Mittelstraße in Höhe der Volksbank auf die Strecke – darunter sind auch Lana Höbing und Clara van Lück, mit 16 Jahren die beiden jüngsten Starterinnen.

Die Streckenrekorde bei der Veranstaltung bestehen bereits seit geraumer Zeit. Bislang schnellster Mann auf der Schermbecker Halbmarathon-Distanz war Klaus Lütgerhorst vom ASV Duisburg, der die 21,1 Kilometer im Jahr 2001 in 1:11,46 Stunden absolvierte. Der Rekord bei den Frauen ist sogar noch älter. Vor 21 Jahren war Gaby Wolf vom SV Langendreer 04 mit 1:19,32 die bislang schnellste Sportlerin beim lauf durch den Dämmerwald.

„Rund 40 ehrenamtliche Helfer werden am Sonntag nicht nur für einen reibungslosen Ablauf sorgen, sondern auch eine Rundum-Verpflegung an Grill- und Getränkeständen und in der Cafeteria im Zielbereich an der Gemeinschafts-Grundschule garantieren. Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen“, sagt Carsten Klein-Bösing.

(beck)
Mehr von RP ONLINE