Leichtathleten des Weseler TV bei der Nordrhein-Meisterschaft

Leichtathletik : Pauline Jockweg springt an einer Medaille vorbei

Die Weitspringerin des Weseler TV muss sich bei den Nordrhein-Titelkämpfen in Leverkusen mit dem undankbaren vierten Platz begnügen. Sie steigert ihre Bestleistung aber auf 5,47 Meter. Ihre Clubkollegin Paula Müller erreicht im Hochsprung den sechsten Platz.

Pauline Jockweg, Leichtathletin des Weseler TV, verpasste in Leverkusen bei der Nordrhein-Hallenmeisterschaft für Männer, Frauen, Jugend U 20 und Jugend U 18 eine Medaille knapp. Sie musste sich im Weitsprung der Altersklasse U 20 mit dem undankbaren vierten Platz begnügen. Sie steigerte sich dabei aber gegenüber der Regions-Meisterschaft in Rhede, bei der sie mit 5,39 Metern den Titel gewonnen hatte. Jockweg, die wegen einer Verletzung lange hatte pausieren müssen, verbesserte sich im letzten Durchgang auf 5,47 Meter.

Die Athletin und das Trainer-Team des WTV waren mit dieser Leistung zufrieden, zumal Pauline Jockweg ihren Formanstieg bestätigte. „Ich habe nach meiner langen Pause noch Defizite im Kraftbereich. Ich werde aber schnell aufschließen können, wenn ich verletzungsfrei bleibe“, sagte Jockweg. Ihr großes Ziel ist es, die Sechs-Meter-Marke zu knacken.

Maja Hüser (U 18) hatte bei den Titelkämpfen in Leverkusen im Vorlauf über 60 Meter Hürden Pech. Denn bereits an der ersten Hürde stolperte die neben ihr laufende Carina Strauch vom TV Rheingold Zündorf, was die WTV-Athletin aus dem Rhythmus brachte. Sie blieb deshalb an der dritten Hürde etwas hängen, erreichte in 9,75 Sekunden aber trotzdem eine persönliche Bestzeit und den 14. Platz in der Gesamtwertung. Über 60 Meter gewann Hüser ihren Vorlauf mit einer Steigerung auf 8,31 Sekunden. Im Zwischenlauf war sie noch einmal eine Hundertstelsekunde schneller, verpasste das Finale aber.

Paula Müller (U 18) hatte die Qual der Wahl. Die WTV-Athletin hatte sich im Hochsprung und Kugelstoßen für die Titelkämpfe qualifiziert. Beide Wettkämpfe fanden allerdings beinahe zeitgleich statt, weshalb sich Müller für einen Start im Hochsprung entschied. Dort überquerte sie die Höhe von 1,52 Metern deutlich, ehe bei 1,55 Metern für sie überraschend schon das Aus kam. Das bedeutete Platz sechs für Paula Müller, die zuvor bei der Regions-Meisterschaft noch mit 1,58 Metern den Titel gewonnen hatte und im Training schon deutlich höher gesprungen war. Ihr Clubkollege Noah Kreitenhubert (U 18) schied über 60 Meter nach einem verpatzten Start in 7,96 Sekunden im Vorlauf aus.

Ein besonderes Treffen gab es bei den Titelkämpfen für Leni Gross vom Weseler TV. Sie hatte bei einem Schreib-Wettbewerb des Verbandes Nordrhein Platz eins in der Klasse der Zehn- bis Zwölfjährigen erreicht. Die Sieger wurden von Hochsprung-Europameister Mateusz Przybylko geehrt, der sich viel Zeit nahm, um alle Fragen der jungen Athleten zu beantworten.

Mehr von RP ONLINE