Landesligist PSV Wesel muss sich gegen SV Genc Osman mit 1:1 begnügen.

Fußball : PSV Wesel vergibt beim 1:1 zu viele Torchancen

Landesligist kommt gegen den SV Genc Osman trotz zahlreicher Gelegenheiten nicht über ein Unentschieden hinaus. Die Mannschaft von Trainer Björn Assfelder ist nun nicht mehr das beste Heimteam der Liga.

In der Fußball-Landesliga hat der Spitzenreiter FC Kray dem PSV Wesel den Rang abgelaufen. Während die Essener ihr Heimspiel gegen den Duisburger SV 1900 klar gewannen (5:1), kamen die Weseler gegen SV Genc Osman Duisburg nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus. Damit muss der PSV seinen Nimbus als bestes Heimteam der Liga an Kray abtreten. „Läuft das Spiel regulär, dann geht es 7:3 für uns aus“, sagte PSV-Trainer Björn Assfelder.

Vor allen Dingen in der ersten Halbzeit hätte der 36-jährige Coach an der Chancenverwertung seiner Elf verzweifeln können. Was seine Schützlinge auch versuchten, entweder stand Duisburgs Schlussmann Abdullah Daghan im Weg oder die PSV-Akteure zielten zu ungenau. Viktor Klejonkin (4., 28.), Lauritz Meis (6.), Linus Dersch (13.), Stephan Sanders (16.) und Johannes Bruns (19., 34.) ließen beste Möglichkeiten ungenutzt. Zwei wegen Abseitsstellungen nicht anerkannte Treffer von Sanders (12.) und Sebastian Weinkath (20.) kamen außerdem noch hinzu.

Die Strafe für derart viele ausgelassene Chancen folgte in Form eines Gegentores, das Samet Sadiklar nach 18 Minuten erzielte. „Da befanden wir uns kollektiv in einem kräftigen Tiefschlaf. Das Tor war mehr als unverdient“, sagte Assfelder nach dem Abpfiff. Nach dem Seitenwechsel schienen sich die Gäste, meist angetrieben vom ehemaligen Schermbecker Samed Basol, die Führung verdienen zu wollen. Gut zehn Minuten bekamen die Weseler kaum noch Zugriff auf die Partie. PSV-Keeper Raven Olschewski bewahrte den Gastgeber vor einem noch deutlicheren Rückstand (47., 48.). Doch der Tabellensechste fand wieder in die Begegnung, aber der Ball weiterhin nicht den Weg ins Tor.

Linus Dersch (57., 60.), Eray Tuncel (63., 65.) und der eingewechselte Oliver Vos (75.) verpassten die Möglichkeiten zum Ausgleich. In der 77. Minute war es dann aber endlich so weit: Bei einer Klejonkin-Flanke verschätzte sich ein Duisburger Abwehrspieler komplett und der freistehende Eray Tuncel setzte den Ball überlegt in die lange Ecke.

Danach entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. „Wir sind voll auf das zweite Tor gegangen, wollten uns mit dem Unentschieden nicht zufrieden geben“, sagte Assfelder zu dem Sturmlauf seines Teams, der nahezu ohne Absicherung nach hinten stattfand. Der Schuss wäre bei Duisburger Großchancen (80., 88., 90.) jedoch beinahe nach hinten losgegangen. Tuncel (86.) und Sanders (87.) verpassten auf PSV-Seite den möglichen Siegtreffer.

In Sachen Personalplanungen gibt’s Neuigkeiten: Vom Hamminkelner SV kehrt Arda Gözüdok zum PSV zurück.

PSV Wesel: Olschewski – Bruns, Weinkath (85. N. Giese), Lübbe (61. Vos), T. Giese, Dersch, Meis, Klejonkin, Sanders, Dersch, Tuncel.

(R.P.)