1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel
  4. Sport

Badminton: Kattenbeck und Hukriede im Finale

Badminton : Kattenbeck und Hukriede im Finale

Spieler des Badminton-Zweitligisten BV Wesel Rot-Weiß zeigen beim deutschen Ranglisten-Turnier gute Leistungen.

Thorsten Hukriede spürte die Folgen eines erfolgreichen Wochenendes gestern noch deutlich. Der Routinier des Badminton-Zweitligisten BV Wesel hatte Muskelkater. Denn der 36-Jährige musste beim Deutschen Ranglisten-Turnier im Badminton doch einige Spiele mehr bestreiten, als er gedacht hatte.

"Ich war am Ende ganz schön platt", sagte Hukriede. Der große Aufwand lohnte sich aber. Er erreichte einen zweiten und zwei dritte Plätze bei der Veranstaltung in Solingen. Auch Kira Kattenbeck, seine Kollegin im Zweitliga-Team, war mit ihrem Abschneiden beim ersten Ranglisten-Turnier der Saison 2013/2014 zufrieden. Für die Nationalspielerin sprangen die Plätze zwei und drei heraus.

Die beiden Akteure des BV Wesel einte auch, dass sie sich im Mixed ein etwas besseres Resultat erhofften hatten. Schließlich führte Kira Kattenbeck mit dem Rosenheimer Bundesliga-Spieler Hannes Käsbauer die Setzliste an, während Thorsten Hukriede mit seiner langjährigen Partnerin Neele Voigt an Nummer zwei rangierte.

Doch sie mussten sich jeweils den ehemaligen BV-Spielern Benjamin Wanhoff und Katrin Wanhoff (früher Piotrowski) geschlagen geben. Hukriede/Voigt verloren das Halbfinale mit 14:21, 21:15, 16:21. Kattenbeck/Käsbauer hatten im Endspiel mit 17:21, 21:18, 15:21 das Nachsehen. "Natürlich waren wir im ersten Moment enttäuscht. Denn wir wollten das Turnier gewinnen. Doch mit etwas Abstand zum Geschehen bin ich mit unserer Leistung zufrieden", sagte Kira Kattenbeck. Die 20-Jährige belegte im Doppel mit Lisa Heidenreich (Bischmisheim) nach einer 18:21, 19:21-Niederlage im Halbfinale gegen die späteren Siegerinnen Neele Voigt und Laura Ufermann (Solingen) den dritten Rang.

  • Isabel Herttrich und Mark Lamsfuss bei
    Olympische Spiele 2021 : Fünf deutsche Sportler kämpfen im Badminton um Gold
  • Spritzen mit Impfstoff liegen bereit (Symbolbild).
    Nur aus „zwingenden medizinischen Gründen“ : Impftermine verschieben – Wesel schiebt Riegel vor
  • Ein Fortuna-Fan klaut den Elfmeterpunkt in
    Rückkehr in die Arena? : So ist der Stand bei Fortunas Ultras vor dem KSC-Spiel

Thorsten Hukriede wollte in Solingen neben dem Mixed eigentlich nur im Einzel aufschlagen. Das Doppel hatte er nicht auf dem Plan, da sein Partner Mike Joppien (Langenfeld) verhindert war. "Doch kurz vor dem Turnier hat Hannes Käsbauer gefragt, ob ich nicht mit ihm spielen möchte", sagte Hukriede. Die Zufallspaarung harmonierte auf dem Feld prächtig. Thorsten Hukriede und Hannes Käsbauer kamen ins Finale, in dem sie gegen Stefan Adam/Hendrik Westermeyer (Zittau/Hohenlimburg) mit 21:14, 14:21, 16:21 unterlagen.

Auf einen Start im Einzel wollte Hukriede nicht verzichten, nachdem er auch noch für das Doppel gemeldet hatte. "Denn ich hatte ja damit gerechnet, nur ein oder zwei Spiele bestreiten zu müssen". Doch da irrte der Routinier gewaltig. Er kam bis ins Halbfinale, nachdem er in der Runde der letzten Acht den an Nummer zwei gesetzten Jan Collin Strehse (Wittorf) mit 16:21, 21:12, 21:11 bezwungen hatte. Der Einzug ins Endspiel wurde dem BV-Akteur von Tobias Wadenka (Neuhausen) verwehrt. Hukriede musste sich mit 13:21, 12:21 geschlagen geben.

In Roos Beerkens und Michaela Hukriede starteten auch zwei Spielerinnen des Oberliga-Teams des BV Wesel beim Ranglisten-Turnier. Sie schieden gemeinsam im Doppel in der zweiten Runde aus. Roos Beerkens verlor im Einzel und im Mixed mit Christopher Skrzeba (Sterkrade) ebenfalls in der zweiten Runde.

(RP/rl)