1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel
  4. Sport

Volleyball: Jubel über Erfolgsbilanz

Volleyball : Jubel über Erfolgsbilanz

Nachwuchs von BW Dingden trumpft bei Westdeutschen Volleyball-Meisterschaften auf. Die Juniorinnen U 13 gewinnen die Goldmedaille. Juniorinnen U 20 lösen als Vizemeister das Ticket zu den Deutschen Titelkämpfen.

Johannes Dickmann konnte es auch gestern noch nicht fassen. "Ich bin sprachlos", sagte der Leiter der Volleyball-Abteilung von BW Dingden. Der Grund: Der Nachwuchs des Clubs hatte bei Westdeutschen Meisterschaften alle Erwartungen übertroffen. Die Juniorinnen U 13 sicherten sich in Ostbevern den Titel.

Die Juniorinnen U 20 wurden in Olpe Vizemeister und qualifizierten sich für die Deutsche Meisterschaft, was fast ein Jahrzehnt lang keinem BWD-Team mehr gelungen ist. Und die Juniorinnen U 16 erreichten in Paderborn Platz neun (siehe Info). Dickmann: "Für alle Teams war die Teilnahme an den Titelkämpfen schon ein Erfolg. Und dann diese Resultate — einfach toll."

"Den Titel haben wir uns verdient"

Die Juniorinnen U13 musste in der Vorrunde die schwersten Aufgaben lösen. Sie besiegten Humann Essen (25:23, 10:25, 17:15) und den RC Borken-Hoxfeld (27:25, 26:24) knapp. In den folgenden Begegnungen waren die Blau-Weißen klar überlegen.

Durch 2:0-Erfolge gegen die DJK Datteln (25:15, 25:17) und den SC GW Paderborn (25:12, 25:18) erreichte das Team von Trainerin Heike Kruse das Finale, wo Humann Essen erneut der Gegner war. Diesmal behielt BWD mit 2:0 (25:18, 25:17) die Oberhand. "Den Titel haben wir uns verdient, weil wir das technisch beste Team waren", sagte Kruse.

Grenzenlosen Jubel gab es bei den Juniorinnen U 20 von BW Dingden bei den Titelkämpfen in Olpe nach ihrem mit 2:0 (25:21, 25:23) gewonnenen Halbfinale gegen den RC Borken-Hoxfeld. Denn mit dem Einzug ins Endspiel löste das Team der Trainer Markus Bünker und Norbert Olbing zugleich das Ticket zur Deutschen Meisterschaft.

Dabei war BWD ohne große Erwartungen nach Olpe gereist. Grund: Leistungsträgerin Maike Schmitz war wegen einer Erkrankung nur als Zuschauerin dabei. Und dann gab es im ersten Gruppenspiel auch noch eine glatte 0:2 (16:25, 21:25)-Niederlage gegen RW Röttgen.

Steigerung nach holprigem Start

Doch nach dem holprigen Start sorgte BWD mit dem 2:0 (25:18, 25:21) gegen den Turnierfavoriten VC Borbeck für die erste große Überraschung der Titelkämpfe. Im Viertelfinale bezwangen die Dingdenerinnen den Gastgeber Ostbevern mit 2:1 (25:17, 22:25, 15:13). Selbst die Tatsache, dass am Sonntag in Inga van Gemmeren eine weitere Leistungsträgerin erkrankt passen musste, warf das Team nicht aus der Bahn. Es überzeugte beim Erfolg gegen Borken.

Die 0:2 (19:25, 15:25)-Niederlage im Endspiel gegen Bayer Leverkusen war dann zu verkraften, weil das DM-Ticket in der Tasche war. "Meine Spielerinnen haben unverkrampft aufgespielt und eine starke Leistung abgeliefert", sagte Markus Bünker. Das Team bildeten Inga van Gemmeren, Amelie Wefelnberg, Laura Schlabs, Isabel Neis, Ann-Christina Schmitz, Janine Wanders, Rieke Tidden, Katrin Kappmeyer, Pauline Kappmeyer und Mareen Bußkamp.

(RP)