Imgrid Klimke ist bei Geländetagen des RV Obrighoven zu Gast.

Reitsport : Eine Olympiasiegerin zum Anfassen

Bei den Geländetagen des RV Obrighoven ist Ingrid Klimke ein begehrter Gast. Die prominente Reiterin gewinnt eine Geländeprüfung A und lobt den Ausrichter.

Für Hans-Peter Abeck stellte das vergangene Wochenende so etwas wie ausgleichende Gerechtigkeit da. Der Vorsitzende des RV St. Hubertus Obrighoven nannte es „eine Entschädigung für das, was wir im letzten Jahr hatten“. Damals musste der Verein seine Geländetage wegen des Frostes kurzfristig absagen. Diesmal sei der Samstag vom Wetter her „schon ordentlich“ und der Sonntag „spitzenmäßig“ gewesen. Knapp 300 Starts gab es bei den sieben Prüfungen.

Damit und den im Vorfeld 350 Nennungen stößt der Verein an seine Kapazitätsgrenzen. Die 15 Pferdesportfreunde auf der Warteliste konnten den Einstieg in die Freiluft-Saison nicht auf dem Gelände in der Hohen Mark absolvieren. Der Zeitplan für den Sonntag bewies, dass mehr einfach nicht geht. Um 8 Uhr ging der erste Teilnehmer auf die Geländestrecke, um 18.45 Uhr startete der letzte Aktive. „Insgesamt hatten wir einen Zwölf-Stunden-Tag“, so Abeck.

Seit etwa 15 Jahren bietet der RVO diese Geländetage an, die viele Sportler für die noch jungen und unerfahrenen Pferde nutzen. So auch Olympiasiegerin Ingrid Klimke. In der Geländepferdeprüfung der Klasse A* siegte die 50-Jährige, belegte zudem noch Rang neun. “Sie war mit der Veranstaltung sehr zufrieden“, so Abeck über den prominenten Gast, der viele Autogrammwünsche erfüllen musste. Die nächsten Geländeprüfungen in der Hohen Mark finden im Rahmen des Kreisturniers (22./23. Juni) statt.

(R.P.)
Mehr von RP ONLINE