Fußball: "Ich wünsche mir Gerechtigkeit"

Fußball : "Ich wünsche mir Gerechtigkeit"

NRW-Liga oder nicht – heute kämpft der SV Schermbeck vor dem Zivilgericht. Die Sechste Zivilkammer des Landgerichts Duisburg entscheidet heute über den Antrag des SV Schermbeck, per Einstweiliger Verfügung wieder für die Fußball-NRW-Liga zugelassen zu werden.

NRW-Liga oder nicht — heute kämpft der SV Schermbeck vor dem Zivilgericht. Die Sechste Zivilkammer des Landgerichts Duisburg entscheidet heute über den Antrag des SV Schermbeck, per Einstweiliger Verfügung wieder für die Fußball-NRW-Liga zugelassen zu werden.

Der Westdeutsche Fußball-Verband hat den Verein zum Zwangsabstieg verurteilt, weil Vorsitzender Johannes Brilo die Lizenz-Unterlagen eine Viertelstunde zu spät abgegeben hatte. Joachim Schwenk sprach mit dem SVS-Chef.

Wie schätzen Sie die Chancen des SV Schermbeck vor dem Zivilgericht ein?

Brilo Das ist schwer zu sagen. Nach den Niederlagen, die wir in der Sache bislang vor dem Sportgericht erlitten haben, bin ich nicht gerade euphorisch. Ich wünsche mir aber, dass irgendwo einmal etwas Gerechtigkeit rüber kommt und an anderer Stelle honoriert wird, was der SVS geleistet hat, wenn der Verband das schon nicht tut. Und ich erhoffe mir vor dem Zivilgericht die Neutralität, die ich vor dem Sportgericht des Verbandes vermisst habe.

  • Fußball : Aus für den SV Schermbeck
  • Lokalsport : BHC reicht Lizenz-Unterlagen ein
  • Schermbeck : SV Schermbeck stellt Planung für das Abrahamhaus vor

Inwiefern?

Brilo Beim Verband gab es mit Sicherheit Absprachen zwischen den Funktionären und dem Sportgericht. Da habe ich die nötige Objektivität vermisst. Wenn uns einer der Richter während der Verhandlung über den Mund fährt, spricht das doch Bände. Wenn jetzt vor dem Zivilgericht mit vernünftigen Argumenten Recht gesprochen wird, dann muss ich das akzeptieren, auch wenn die Entscheidung gegen uns fallen sollte. Doch ich gehe erst einmal davon aus, dass wir die besseren Argumente haben.

Ist dies der letzte Versuch des SV Schermbeck, doch noch in die NRW-Liga zu kommen?

Brilo Das werden wir bei einer Niederlage mit unserem Anwalt Stephan Proff besprechen. Ich weiß nicht, inwieweit es noch Sinn macht, erneut nachzuhaken, wenn wir jetzt auch vor einem Zivilgericht verlieren sollten. Denn der Verein hat ja nichts davon, wenn er erst im Februar Recht bekommt und die Saison schon seit Monaten läuft.

Wenn Sie per Einstweiliger Verfügung zur NRW-Liga zugelassen werden, müssten Ihre Lizenz-Unterlagen doch auch geprüft werden. Oder hat der Verband das schon getan?

Brilo Ich habe den Eindruck, dass dies mittlerweile geschehen ist. Denn es hat beim wirtschaftlichen Teil für die Zulassung Nachfragen des Verbandes gegeben. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass der Verband bei einer Niederlage vor dem Zivilgericht plötzlich erklären würde, dass wir wegen bestimmter Mängel in unseren Unterlagen als einziger Verein der NRW-Liga die Zulassung nicht erhalten würden. Das könnte ja nach einer Retourkutsche aussehen.

Der Verband hat bei der Zulassung zuletzt ohnehin eine weichere Linie gefahren und die Regeln nicht so strikt ausgelegt wie beim SV Schermbeck. Gibt's eine Kursänderung?

Brilo Ich weiß nicht, ob der Verband in der Lage ist, sich dahin zu reformieren, dass er mit den Vereinen ein Reglement für die NRW-Liga aufstellt, das angemessen und nicht überzogen ist. Teilweise machen die Regeln ja auch Sinn — zum Beispiel bei der Wirtschaftlichkeits-Prüfung. Doch über die hohen Anforderungen, die an die Sicherheit in den Stadien gestellt wird, muss dringend nachgedacht werden, obwohl der SV Schermbeck sie erfüllt hat.

(RP)
Mehr von RP ONLINE