1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel
  4. Sport

Fußball: HSV vor wichtiger Standortbestimmung

Fußball : HSV vor wichtiger Standortbestimmung

In Ehrfurcht will Norbert Schmiedner vor dem Anpfiff zwar nicht erstarren. Dennoch zollt der Trainer des Hamminkelner SV der Offensive des SC 26 Bocholt, den der Tabellenführer der Fußball-Bezirksliga am Sonntag empfängt, gehörigen Respekt. Zusammen mit Siegfried Materborn stellen die Bocholter mit 23 geschossenen Toren schließlich auch den besten Angriff der Liga.

"Von der Qualität, die der SC 26 im Sturm hat, kann ich nur schwärmen. Das ist einfach sensationell. Stefan Chciuk und Ricardo Ribeiro sind schon tolle Kicker", sagt Schmiedner über das Duo, das mit 13 Treffern mehr als die Hälfte der Tore der Mannschaft erzielte.

Der Hamminkelner Übungsleiter ist sich nahezu sicher, dass der Kontrahent, der in der Liga hoch gehandelt wird, am Ende der Saison unter den Top drei landen wird. Für ihn ist das Heimspiel deshalb eine echte Standortbestimmung für seine Schützlinge. "Wir haben selbst an uns den Anspruch, oben mitzuspielen. Da sind Spitzenspiele wie gegen den SC 26 richtungsweisende Begegnungen. In denen trennt sich die Spreu vom Weizen", sagt Schmiedner, den die derzeitige Platzierung in der Tabelle natürlich freut. Er misst ihr aber keine große Bedeutung zu. "Es ist schön, dass wir die Klasse anführen. Aber es ist nicht mehr als eine Momentaufnahme", meint der HSV-Coach.

Der Spitzenreiter, der seit fünf Partien ungeschlagen ist, ist mit bisher 21 erzielten Treffern zwar ähnlich erfolgreich wie der morgige Gegner. Allerdings muss Norbert Schmiedner im Angriff einige Leistungsträger ersetzen. Daniel Schild ist noch gesperrt und Niklas Egeling im Urlaub. "Diese Ausfälle tun weh. Es wird schwierig, sie adäquakt zu ersetzen", sagt Schmiedner, dem Kapitän Andreas Buttenborg, Jonas Borgmann und Tom Klump ebenfalls nicht zur Verfügung stehen.

  • Lokalsport : Hamminkelner SV beendet Negativserie
  • (Symbolbild)
    Tischtennis : Ein starker Wolfgang Gerth ist für GW Flüren zu wenig
  • Die lange Pause ist vorbei.
    Vorfreude auf die ersten Ballwechsel : Aufschlag zur neuen Tischtennis-Saison

Gut vorstellbar ist, dass der Coach im Sturm wieder auf seine Geheimwaffe Johannes Götz setzt. Der Verteidiger agierte vor zwei Wochen beim 4:0-Sieg bei der TuS Drevenack schon einmal auf der Position des Mittelstürmers und schoss gleich zwei Tore.

(stgi)