HSG Wesel muss in der Handball-Verbandsliga beim TV Kapellen antreten.

Handball : HSG Wesel fährt als Außenseiter zum Tabellendritten

Der Verbandsligist hofft dennoch auf eine Überraschung beim TV Kapellen, der zuletzt nicht überzeugen konnte. Und das Team von Trainer Jan Mittelsdorf braucht auch jeden Zähler, um den Anschluss ans Mittelfeld herzustellen. 

Vor einer schweren Aufgabe steht Handball-Verbandsligist HSG Wesel am morgigen Sonntag. Das Team von Trainer Jan Mittelsdorf muss um 11.15 Uhr beim Tabellendritten TV Kapellen antreten, der sich mit nur drei Punkten Rückstand auf Spitzenreiter TV Jahn Hiesfeld durchaus noch Chancen auf den Aufstieg ausrechnen darf. Kein leichtes Unterfangen, zumal der Oberliga-Absteiger mit gerade einmal zehn Punkten aus 14 Saisonspielen weit hinter den eigenen Ansprüchen geblieben ist und als Drittletzter nur drei Zähler Vorsprung auf einen Abstiegsrang aufweist.

„Wir sind ein wenig in Schieflage geraten. Aber dennoch muss es uns gelingen, so schnell wie möglich das gesicherte Mittelfeld zu erreichen, um ein Zittern bis zum Ende der Saison zu vermeiden”, sagt HSG-Coach Jan Mittelsdorf. Höchste Zeit also, nach nur einem Sieg aus den vergangenen fünf Begegnungen endlich wieder doppelt zu punkten. Ob das allerdings ausgerechnet beim Gastspiel in Kapellen gelingt, ist mehr als fraglich. Zumal die Schützlinge von Mittelsdorf vor allem in Sachen Konstanz Defizite offenbart. „Wir sind in Kapellen natürlich nur Außenseiter. Alles andere wäre eine verfehlte Herangehensweise”, so Mittelsdorf.

Ungeachtet dessen gibt es gleich mehrere Aspekte, die der HSG Mut machen. Denn trotz der Niederlagen waren die Auftritte des Tabellenzwölften zuletzt sehr überzeugend. Vor allem das Gastspiel bei der Turnerschaft Grefrath vor zwei Wochen stimmt zuversichtlich. Denn da wurden die Weseler erst in der Schluss-Sekunde um den hochverdienten Punkt gebracht. „Gerade in der zweiten Hälfte waren wir ein ebenbürtiger Gegner. Wir müssen die positiven Dinge eines solchen Auftritts herauskehren und auch mal da zwei Punkte holen, wo es keiner erwartet”, sagt der HSG-Trainer.

Das Gastspiel in Kapellen könnte eine solche Partie sein, zumal der Gastgeber ungeachtet des Tabellenstandes derzeit eine kleine Formkrise durchlebt. Seit drei Begegnungen wartet der TV Kapellen auf einen Sieg und holte dabei lediglich einen Zähler. Dennoch warnt Mittelsdorf eindringlich vor dem Rückraum des Gegners mit zwei richtig guten Akteuren auf den Halbpositionen. „Da brauchen wir schon eine konzentrierte Abwehrleistung und einen guten Torhüter, wenn wir dort punkten wollen”, sagt er und fordert zugleich Wiedergutmachung für eine desolate Leistung seiner Mannschaft im Hinspiel, als die HSG mit 24:33 unterging.

Bleibt als letzte Sorge noch die Personalsituation. Jörn Hauenstein (muskuläre Probleme) und Daniel Weber (Schulterverletzung) sind derzeit die beiden Fragezeichen im HSG-Kader, deren Einsatz am Sonntag ungewiss ist. „Sollten alle an Bord sein, dann ist in Kapellen ein Erfolg machbar. Dafür muss dann aber auch alles stimmen”, sagt Mittelsdorf.

(beck)
Mehr von RP ONLINE