Lokalsport: HSG Wesel hat Zusage von acht Spielern

Lokalsport : HSG Wesel hat Zusage von acht Spielern

Beim abstiegsgefährdeten Handball-Oberligisten laufen die Planungen für die kommende Saison. Fraglich ist weiter, ob Leistungsträger Fabian Gorris bleibt. Der neue Coach und mögliche Neuzugänge kommen zu einem Probetraining.

Nur magere zwei Punkte holte die abstiegsgefährdete HSG Wesel in der Handball-Oberliga in den vergangenen sechs Partien. Eine erfolgreiche Aufholjagd sieht für gewöhnlich anders aus. Und dennoch muss die Mannschaft von Trainer Sven Esser den Klassenerhalt noch längst nicht abhaken, denn auch die Konkurrenz im Abstiegskampf fiel zuletzt nicht gerade durch Siegesserien auf. "Im Grunde hat sich noch nichts getan - weder zum Positiven noch zum Negativen", sagt Christian Weber, Teammanager der HSG Wesel.

Klar ist aber auch: Die Chancen, den Rückstand auf den SV Neukirchen (drei Punkte mehr) und TSV Aufderhöhe (fünf Zähler mehr) wettzumachen, werden weniger. Die HSG Wesel braucht nun ganz schnell Erfolgserlebnisse. "Wir können es noch schaffen, aber wir müssen jetzt jede Partie wie ein Endspiel angehen", sagt Weber.

Bei der Niederlage am Sonntag in der Heimpartie gegen den Tabellenzweiten HG Remscheid ließ der Abstiegskandidat vor dem Seitenwechsel noch jegliche Einstellung vermissen. Immerhin bäumte sich die HSG in der zweiten Hälfte auf und betrieb so zumindest noch ein wenig Schadensbegrenzung. "Man darf auch nicht vergessen, dass bei uns gleich fünf Rückraumspieler ausgefallen sind. Das lässt sich natürlich kaum kompensieren", so der Teammanager.

Am Samstag sollte es in der wichtigen Begegnung beim TSV Aufderhöhe personell wieder etwas besser für den Vorletzten aussehen. Auch ein Einsatz von Führungsspieler Fabian Gorris, der wegen seines lädierten Knies in der Partie gegen Remscheid noch geschont wurde, sollte wieder möglich sein.

Unabhängig vom Klassenverbleib laufen bei den Weselern die Arbeiten am künftigen Kader auf Hochtouren. In der kommenden Woche sollen einige potenzielle Neuzugänge und der neue Übungsleiter Jan Mittelsdorf beim Probetraining erscheinen. Jan Mittelsdorf, der noch beim Landesligisten MTV Dinslaken II auf der Bank sitzt, löst nach der Saison Sven Esser ab, der Coach des Bezirksligisten HSG Haldern/Mehrhoog/Isselburg wird.

Aus dem aktuellen Aufgebot haben acht Akteure ihre Zusage für die nächste Spielzeit gegeben. Neben Daniel Weber und Dominik Weber, den Söhnen des Teammanagers, bleiben Niklas Borowski, Christoph Heffels, Philipp Müngersdorf, Nedim Pobric, Jörn Hauenstein und Torhüter Marius Hünting. Zwei Akteure stehen noch auf der Kippe. Maschinenbau-Student Matthias Kalus könnte es für ein halbes Jahr an eine Universität nach Schweden ziehen. Den Großteil der Saison würde er dann auf jeden Fall verpassen. Fabian Gorris hat sich noch Bedenkzeit erbeten. Ihm liegt unter anderem ein Angebot des Oberliga-Spitzenreiters MTV Dinslaken vor. Schafft der MTV den Aufstieg in die Nordrheinliga, dürfte Gorris wohl die Herausforderung bei seinem ehemaligen Club suchen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE