Handball HSG Wesel bleibt Tabellenführer auf den Fersen

Wesel · Handball-Landesligist gewinnt beim heimstarken HC TV Rhede mit 31:21. Torhüter Richard Kalus ist der Garant für den unerwartet deutlichen Erfolg.

 Trainer Sven Esser hatte gestern an der Bank der HSG Wesel wieder einmal Grund zum Jubel. Sein Team schaffte einen wichtigen Sieg.

Trainer Sven Esser hatte gestern an der Bank der HSG Wesel wieder einmal Grund zum Jubel. Sein Team schaffte einen wichtigen Sieg.

Foto: Ekkehart Malz

Die HSG Wesel scheint ihr Formtief, das sie die gute Ausgangsposition im Kampf um die Meisterschaft in der Handball-Landesliga gekostet hatte, überwunden zu haben. Der Tabellenzweite zeigte gestern Abend jedenfalls beim überraschend glatten 31:21 (12:11)-Erfolg beim heimstarken HC TV Rhede eine gute Leistung. Das nährt bei Trainer Sven Esser die Hoffnung, es im Titelrennen doch noch richten zu können, nachdem sein Team eine Woche zuvor durch die 32:36-Heimniederlage im Spitzenspiel gegen den TSV Bocholt die Tabellenführung an den Gegner verloren hatte.

"Wir haben das klare Signal gesendet, dass wir uns noch nicht aufgegeben haben", sagte Esser. Er hatte mit seiner Mannschaft zuvor vier der sechs Partien im neuen Jahr verloren. Die HSG liegt nach dem dringend benötigten Sieg in Rhede weiter einen Punkt hinter Spitzenreiter TSV Bocholt. Der löste am Samstag seine Pflichtaufgabe beim 39:19-Heimsieg gegen den Tabellenelften SG Überruhr II äußerst souverän.

Die HSG Wesel schwächelte gestern Abend in Rhede nur in der Anfangsphase. Sie lag schnell mit 1:4 zurück, da sie sich einige Fehler im Angriff leistete. Die waren diesmal aber zu verkraften, weil es in der Defensive stimmte. "Wir haben von Anfang an sehr gut verteidigt und hatten in Torhüter Richard Kalus den besten Akteur der Partie in unseren Reihen", sagte Esser. Über gelungene Aktionen in der Abwehr gewann die Mannschaft schließlich auch die nötige Sicherheit für ihr Offensivspiel.

Nach dem Seitenwechsel gelang dem HC TV Rhede zwar direkt noch einmal der Ausgleich zum 12:12. Dann setzte sich die HSG Wesel aber kontinuierlich ab. Mitte der zweiten Hälfte war die Partie bei einer 21:15-Führung schon so gut wie entschieden. Sven Esser war mit seinem Personal sehr zufrieden. "Wenn man bei einem Gegner, der bis dahin erst ein Heimspiel verloren hat, mit zehn Toren Unterschied gewinnt, hat man nicht viel falsch gemacht. Die Mannschaft hat nach der Niederlage gegen Bocholt die Reaktion gezeigt, die ich mir erhofft habe", stellte er fest.

HSG Wesel: R. Kalus, Busjan - Heffels (1), Timmermann (4), Kreilkamp (6/1), J. Gorris, Fehlemann (4), Reinartz (2), F. Gorris (5), Weber (2), Nölscher (6), M. Kalus (1), Erdmann.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort