HSG wacht zu spät auf und verliert 22:28

Handball : HSG wacht zu spät auf und verliert 22:28

Bezirksligist verschläft die Anfangsphase gegen MTV Dinslaken III. Zweiter Heimsieg für SVS II.

Die zweite Niederlage in Folge musste Handball-Bezirksligist HSG Haldern/Mehrhoog/Isselburg einstecken. Die Mannschaft von Trainer Sven Esser verlor mit 22:28 (6:14) gegen den MTV Rheinwacht Dinslaken III. Der Gastgeber ging in den ersten zehn Minuten konzentriert zu Werke. Doch dann brach die HSG ein und kassierte einen Gegentreffer nach dem anderen.

„Wir haben den Start des Spiels verpennt. Zudem haben wir vorne einfach die falschen Entscheidungen getroffen“, so Linksaußen Markus Fischer, der mit acht Treffern bester Torschütze der HSG war. Nach dem Wechsel setzte der Gastgeber die Dinslakener unter Druck. 13 Minuten vor dem Ende beendete die HSG den Angriff zum 19:19 nicht erfolgreich. Das war der Knackpunkt im Spiel. Danach zog der MTV wieder davon und brachte die Sechs-Tore-Führung über die Zeit. „Wir haben in den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit richtig Gas gegeben und hatten die Möglichkeit zum Ausgleich. Doch insgesamt haben wir über die komplette Dauer der Partie nicht zu unserem gewohnten Spiel gefunden“, sagte Markus Fischer.
HSG Haldern/Mehrhoog/Isselburg: M. Bucksteeg - Kniest, Ising (1/1), Peters, Schnelting (3), Blümel (1), Büdding, Schepersmann, Lonscher, Nehling (6/1), Roes (2), Brücker, Fischer (8), J. Bucksteeg (1).

Der SV Schermbeck II kann in der Bezirksliga weiter auf seine Heimstärke bauen. Während die Mannschaft von Trainer Lars Cox bei ihren bisherigen Auswärtspartien durchaus vermeidbare Niederlagen beim Spitzenreiter TuS Xanten (26:27) und dem Tabellenzweiten MTV Rheinwacht Dinslaken III (20:21) hinnehmen musste, feierte sie beim zweiten Spiel vor eigenem Publikum den zweiten Sieg. Der SVS II behielt gegen die HSG Alpen/Rheinberg mit 26:22 (11:9) die Oberhand.

Der Gastgeber hatte nur zu Beginn beider Halbzeiten einige Schwierigkeiten. Er lief anfangs sogar einem Rückstand hinterher und übernahm erst in der 19. Minute zum ersten Mal die Führung, als Daniel-Lüttke-Stratkötter das 6:5 erzielte. Maßgeblichen Anteil am Sieg hatte Kristof Wollert, der zehn Tore warf.

SV Schermbeck II: Maile – Winkel (2), Wollert (10/1), Rausse, Kalinowski (3), Hollwig (1/1), Schulz (2), Lüttke-Stratkötter (1), Felisiak (7/1), Schulte-Bocholt.

(flofi)