Lokalsport: HSG macht im Top-Spiel souverän ihr Meisterstück

Lokalsport : HSG macht im Top-Spiel souverän ihr Meisterstück

Handball: HSG Haldern/Mehrhoog/Isselburg steigt nach 32:15 gegen Verfolger TSV Bocholt II in die Frauen-Landesliga auf.

Ralf Sobotta hat es wieder geschafft. In der vergangenen Saison hatte der Trainer die Frauen-Mannschaft von BW Dingden in die Handball-Landesliga geführt. Jetzt machte er mit der HSG Haldern/Mehrhoog/Isselburg das Meisterstück in der Frauen-Bezirksliga - und wie. Das Top-Spiel wurde zu einer eindrucksvollen Demonstration der Stärke des souveränen Spitzenreiters. Die HSG gewann in eigener Halle die Begegnung gegen den Verfolger TSV Bocholt II mit 32:15 (15:10). Sie wahrte damit auch in der 13. Partie ihre weiße Weste und konnte schon drei Spieltage vor Saisonschluss bei einem Vorsprung von jetzt sieben Punkten ausgelassen den Titelgewinn und den Aufstieg in die Landesliga feiern.

"Ich bin extrem stolz auf diese Mannschaft", sagte der Erfolgscoach nach der Partie. "Die Spielerinnen haben sich in diese Begegnung reingearbeitet. Nach dem Seitenwechsel haben wir uns dann in einen Rausch gespielt und den Gegner dominiert. Es ist sicherlich keine Selbstverständigkeit, den Tabellenzweiten so zu beherrschen."

Sobotta lobte die Einstellung seiner Schützlinge. "Die Mannschaft hat super gearbeitet. Vor allem, wenn man bedenkt, dass wir ein sehr junges Team haben. Wir mussten in der Saison mit Lara Helling, die gegen Bocholt ihr erstes Spiel seit ihrer Kreuzbandverletzung bestritt, Janice Nehling, Louisa Rose und Lea Becker vier Leistungsträgerinnen ersetzen. Dennoch konnte sich die Mannschaft immer steigern. Das ist schon phänomenal."

Gegen den Tabellenzweiten setzte sich das Team früh ab und führte nach 18 Minuten bereits mit 9:3. Der Verfolger kam bis zur Pause zwar noch einmal auf fünf Tore heran. Doch nach dem Wechsel war er schlichtweg chancenlos. Besonders die Tempogegenstöße wurden von der HSG ein ums andere Mal sehenswert ausgespielt. "Der Gegner hat verdient gewonnen. Ich hätte das Spiel gerne spannender gestaltet. Die HSG hat aber einen Sahnetag erwischt. Ich gratuliere ihr zum Aufstieg", sagte Gäste-Trainer Roland Kolks.

Nach der Partie gab Sobotta seiner Mannschaft grünes Licht für eine ausgelassene Feier. "Die Spielerinnen können es gerne krachen lassen. Sie sollen meinetwegen bis zum nächsten Training durchfeiern", sagte er. Dann wird allerdings bereits der Fokus auf der nächsten Saison liegen. "Wir werden am Dienstag die Vorbereitung auf die neue Spielzeit starten. Wir werden mit Blick auf die Landesliga auch unser System ein wenig anpassen", sagte der HSG-Coach.

HSG Haldern/Mehrhoog/Isselburg: K. Bücker, Terfurth - Schnelting (6), E. Bücker, Terhorst, Bruckwilder (8), Helling (6), St. Bücker (3/3), Eimers, Praest (7), Zey, Haves, Sons, A. Bücker (2).

(flofi)