1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel
  4. Sport

HSG-Frauen wieder Tabellenletzter in der Handball-Landesliga.

Handball : HSG-Frauen wieder Tabellenletzter

Trotz der unglücklichen 23:24-Niederlage in Lürrip glaubt Ralf Sobotta, Trainer des Landesligisten, fest daran, dass sein Team den Klassenerhalt schafft. Den hat Bezirksligist BW Dingden nach einem 25:18-Sieg gegen den TV Voerde sicher.

Die HSG Haldern/Mehrhoog/Isselburg verlor in der Handball-Landesliga der Frauen beim Tabellenvierten Turnerschaft Lürrip unglücklich mit 23:24 (14:14). „Das war von uns ein rundum gelungener Auftritt. Wir wollten uns gut in Lürrip präsentieren und dies ist uns auch gelungen“, sagte HSG-Coach Ralf Sobotta.

Beide Teams schenkten sich von Beginn an nichts, so dass keine der beiden Mannschaften entscheidend wegziehen konnte. Auch nach dem Wechsel änderte sich nichts am Spielverlauf. Erst in den letzten drei Minuten schlichen sich bei der HSG leichte Fehler im Angriff ein. „Wir haben es geschafft, das Spiel lange offen zu halten. Allerdings haben wir uns in den letzten Minuten selbst um den Sieg gebracht, als wir drei hundertprozentige Tormöglichkeiten vergeben haben“, so Sobotta.

Fünf Spieltage vor dem Saisonende fiel die HSG zwar wieder auf den letzten Platz zurück. Doch die Chancen auf den Klassenerhalt sind weiter gegeben. „Mit der Leistung von Sonntag mache ich mir keine Sorgen, dass wir in den nächsten Spielen nicht noch einige Punkte holen werden. Wir haben uns in der Rückrunde extrem gesteigert. Wenn wir das in den nächsten fünf Partien fortsetzen, gewinnen wir diese auch alle“, sagte Sobotta.

HSG Haldern/Mehrhoog/Isselburg: K. Bücker, Terfurth - Schnelting (3), Becker (4), Bruckwilder (1), Helling (1), Eimers, Praest (3), Zey, Nehling (1), Haves (8), Rose (2/2), A. Bücker.

Die bittere Heimniederlage gegen Schlusslicht TV Borken II vor sechs Wochen war für das Frauen-Team von BW Dingden das Schlüsselerlebnis. Denn seitdem läuft es für die Mannschaft von Trainer Tobias Weidemann in der Handball-Bezirksliga. „Danach haben die Spielerinnen kapiert, worum es geht“, so Weidemann. Es folgten vier Siege in Serie.

Mit dem 25:18 (13:7) gegen den TV Voerde gelang den Blau-Weißen nun der vorzeitige Klassenerhalt. Zwei Spieltage vor dem Saisonende kann BWD auch rein rechnerisch nicht mehr absteigen. „Ich war rundum zufrieden“, sagte der Coach. Allein in der Anfangsphase lief der Gastgeber einem Rückstand hinterher. Doch schin zur Pause hatte BW Dingden die Begegnung gedreht. Nach dem Wechsel kam Voerde noch einmal auf zwei Treffer heran. Doch die Weidemann-Schützlinge, bei denen Lena Geuting  sowohl in der Defensive als auch im Angriff zu überzeugen wusste, setzten sich dann wieder ab und so war die Partie spätestens in der 57. Minute beim Stand von 23:17 entschieden.

BW Dingden: Kamps, Wittich (1) - Bußkamp (2), Loskamp (1/1), Leiting (2/2), Lievers (4), Koopmann (1), Geuting (8), Tewinkel (3), Dienberg (1), Ratering (2), Volmering.

Den dritten Platz festigte Bezirksligist SV Schermbeck durch einen 21:15 (10:6)-Sieg beim Schlusslicht TV Borken II. Die Mannschaft von Trainer Andreas Maile, auch in der kommenden Saison Coach des SVS, hatte anfänglich Probleme, ging dann aber in der 16. Minute erstmals in Führung. Und die gaben sie anschließend auch nicht mehr aus der Hand.

SV Schermbeck: Latzel - C. Heidermann, Kötter (6/2), Maile (3), Kantert, Schulte-Bocholt (8/2), J. Heidermann (3), Flesch, Oberheim, Janssen (1).