Lokalsport: HSC zieht Bislich in den Abstiegskampf

Lokalsport : HSC zieht Bislich in den Abstiegskampf

Fußball: A-Ligist HSC Berg hat ein Ausrufezeichen im Kampf um den Klassenerhalt gesetzt. Das Schlusslicht feierte den dritten Saisonsieg. Heute steht das Heimspiel gegen den SV Biemenhorst an. Der SV Brünen muss zum Spitzenreiter.

Fußball-A-Ligist HSC Berg hat ein Lebenszeichen gesendet. Das Schlusslicht bezwang den SV Bislich im Nachholspiel zuhause mit 4:3 (2:1). Die Mannschaft von Guido Dickmann behält zwar die Rote Laterne, ist jedoch jetzt punktgleich mit dem Vorletzten VfL Rhede II. Der SV Bislich muss sich nach der dritten Niederlage in Folge in der Tabelle nun wieder nach unten orientieren. "Da gibt es nichts schönzureden. Es geht gegen den Abstieg", sagte SVB-Trainer Bernd Pagojus. Um den Klassenerhalt geht es seit Saisonbeginn auch für den HSC, bei dem die Hoffnung nun wieder lebt. "Wir haben den Kampf angenommen und sind bis an die Schmerzgrenze gegangen. Die Euphorie des Sieges müssen wir jetzt mitnehmen", sagte HSC-Trainer Guido Dickmann.

Felix Leyking brachte den Gastgeber mit 1:0 in Front (11.) und vergab 120 Sekunden später die große Chance zum 2:0. Jeremy Kehr sorgte in der 37. Minute für den Ausgleich der Gäste, jedoch war fünf Minuten später erneut Felix Leyking zur Stelle und markierte das 2:1 für den HSC. Nach dem Seitenwechsel wendeten Kai Sprenger (50.) und Jonas Rösner (53.) das Blatt für den SV Bislich. "Der Doppelschlag tat natürlich weh. Da können die Köpfe auch mal schnell nach unten gehen, aber das Team hat sich dagegengestemmt", sagte Dickmann. In der 64. Minute traf Thorsten Schierenberg erst zum 3:3, Mike Hülsken erzielte kurz vor Schluss das Siegtor (89.).

Der HSC Berg empfängt bereits heute Abend um 19.30 Uhr den Tabellenzweiten SV Biemenhorst. "Auch gegen diesen starken Gegner wollen wir punkten", sagt Dickmann. Sascha Schröder und Dominik Leiting kehren in das Aufgebot des Aufsteigers zurück.

Der SV Bislich gastiert am Sonntag um 15 Uhr beim Tabellensechsten Westfalia Anholt. Bernd Pagojus nimmt seine Schützlinge in die Pflicht: "Jetzt muss etwas kommen. Wir müssen vor allem in der Defensive stabiler stehen." Torjäger Hasan Hamzaoglu kehrt nach seiner Gelbsperre zurück, auch Mirko Marschall ist wieder dabei.

Der SV Brünen steht vor einer besonders schweren Auswärtspartie. Die Mannschaft von Aycin Özbek tritt am Sonntag um 15 Uhr beim Tabellenführer TuB Mussum an. "Wir haben nichts zu verlieren, werden die Punkte aber nicht herschenken", sagt Özbek, der "irgendwie eine Mannschaft zusammenbekommen" will.

Der Tabellenzwölfte GW Lankern muss am Sonntag beim Bezirksliga-Absteiger DJK SF 97/30 Lowick antreten. Nach der 0:4-Niederlage gegen Spitzenreiter TuB Mussum stehen die Chancen, nun gegen den Tabellendritten zu punkten ganz gut, denn die DJK hat in den zwei jüngsten Partien nur Unentschieden herausgeholt. Für GWL geht es vor allem darum, den Abstand zu den Abstiegsplätzen zu vergrößern.

In der Kreisliga A Recklinghausen trifft Spitzenreiter TuS Gahlen am Sonntag um 15 Uhr auswärts auf Westfalia Gemen II. Im Aufstiegsrennen mit dem Verfolger SV Reken darf sich der TuS keinen Ausrutscher mehr erlauben. "Wir sind nach einer kleinen Schwächephase wieder in der Spur. Wenn wir unsere ausstehenden neun Spiele gewinnen, müssen wir nicht auf Reken gucken", sagt TuS-Trainer Björn Bennies, dem Marvin Grunwald, Uwe Sokolowski, Mathias Hoppius wieder zur Verfügung stehen. Milan Dehnen ist im Urlaub.

Der SV Büderich empfängt zeitgleich in der Kreisliga A Moers den punktgleichen SSV Lüttingen. Nachdem der SVB seine jüngste Partie gegen den VfB Homberg II wegen der katastrophalen Personalsituation kampflos verloren geben musste, hofft er nun wieder auf Punkte. "Das wird ein Duell auf Augenhöhe. Wir wollen nach zwei Niederlagen wieder in die Erfolgsspur", sagt Trainer Stefan Tebbe.

(RP)