Lokalsport: HSC will gegen den SV Bislich die Rote Laterne abgeben

Lokalsport : HSC will gegen den SV Bislich die Rote Laterne abgeben

Am verregneten Montag wäre an die Austragung eines Fußballspiels nicht zu denken gewesen. "Wir konnten nicht trainieren, der Platz war gesperrt", sagt Guido Dickmann, Trainer des A-Ligisten HSC Berg. Nachdem das Wetter gestern besser war, hofft der Coach, dass die für heute, 19.30 Uhr, angesetzte Nachholpartie gegen den SV Bislich über die Bühne gehen kann. Allein schon, um den letzten Platz an den VfL Rhede II abgeben zu können, der am Sonntag Gegner des HSC ist.

Einen Zähler muss der Neuling holen, um sich auf den vorletzten Rang zu verbessern, bei einem Sieg würde er die Abstiegsplätze verlassen. Dabei ist die Zuversicht nach dem 5:4-Erfolg im Kreispokal-Spiel beim VfB Rheingold zurückgekehrt. "Der Sieg hat neues Selbstvertrauen gegeben", so Dickmann. Er bangt um den Einsatz des angeschlagenen Tobias Nelskamp. Philipp Arnold und Felix Leyking, die gegen Rheingold ausgewechselt wurden, sind wohl ebenso dabei wie Mike Hülsken, der im Pokal geschont wurde.

"Wir wollen unsere Serie bestätigen", sagt der Bislicher Trainer Bernd Pagojus. Der Tabellenzehnte SVB ist seit drei Spielen ungeschlagen. Felix Gerwers, Simon Mai, Matthias Hußmann (alle beruflich verhindert) sowie Jonas Rösner und Niklas Franzkowiak (beide verletzt) fehlen. Fraglich ist der Einsatz der angeschlagenen Kai Sprenger und Mike Pöpperling.

(R.P.)