Lokalsport: HSC glaubt weiter an den Klassenerhalt

Lokalsport : HSC glaubt weiter an den Klassenerhalt

Fußball-Kreisliga A: Schlusslicht HSC Berg will heute im Nachholspiel gegen den SV Bislich zum ersten Mal in diesem Jahr punkten. Der Gast hofft, dass er sich mit einem Erfolg weiter von der Abstiegszone absetzen kann.

Der Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Kreisliga A geht in die vorentscheidende Phase. Nach den unzähligen Spielausfällen in den vergangenen Wochen hat das Schlusslicht HSC Berg nun innerhalb von 48 Stunden zweimal die Gelegenheit, endlich die ersten Zähler im neuen Jahr zu holen. "Wir wissen um den Ernst der Lage, haben uns aber noch lange nicht aufgegeben", sagt HSC-Trainer Guido Dickmann. "Sonst könnten wir den Spielbetrieb ja auch jetzt schon einstellen."

Der Wille am Lehmberg ist da, jetzt müssen es die Spieler nur noch umsetzen. Doch das ist leichter gesagt als getan. Denn dem Aufsteiger fehlt heute Abend um 19.30 Uhr im Heimspiel gegen den SV Bislich fast die halbe Mannschaft. Am Freitag, 19.30 Uhr, folgt die vorgezogene Heimpartie gegen den SV Biemenhorst.

Marco Schlebes, Peter Hufe, Philipp Natzel, Johannes Hengstermann und Tobias Nelskamp fallen gegen Bislich aus. Außerdem fehlen der gelb-gesperrte Dominik Leiting sowie der beruflich verhinderte Sascha Schröder. Fraglich ist noch der Einsatz des am Fuß verletzten Mike Hülsken. "Jammern bringt uns nicht weiter. Dann müssen eben wieder Spieler aus der zweiten Mannschaft in die Bresche springen", sagt Dickmann. Falls überhaupt gespielt werden kann, denn der Naturrasen am Lehmberg ist nach den jüngsten Wetterkapriolen nach wie vor in einem schlechten Zustand.

Dass gleich zwei Tage später wieder dort gespielt werden soll, ist unglücklich. Allerdings hatte der SV Biemenhorst bereits vor einiger Zeit darum gebeten, die Partie nach vorne zu verlegen. Dickmann: "Da sind wir fair und halten uns an die Absprache."

Wenn es nach dem SV Bislich geht, soll die heutige Partie ruhig angepfiffen werden. Der SVB, der auf Rang 13 steht, möchte so schnell wie möglich Luft zwischen sich und die Abstiegsplätze bringen. "Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge stehen wir in der Pflicht. Wir müssen punkten", sagt der Bislicher Coach Bernd Pagojus. "Wichtig ist dabei, dass wir nach den ganzen Ausfällen wieder in den Rhythmus kommen."

Die Bislicher müssen heute auf den gelb-gesperrten Torjäger Hasan Hamzaoglu verzichten. Außerdem ist der Einsatz von Nils Pagojus (Leistenbeschwerden) noch fraglich. Bernd Pagojus kann auf die Studenten Simon Mai, Felix Gerwers und Matthias Hußmann zurückgreifen, die zuletzt wegen Klausuren und Blockseminaren selten trainieren konnten.

(RP)