Lokalsport: HSC Berg hofft auf Wiedergutmachung

Lokalsport : HSC Berg hofft auf Wiedergutmachung

Schlusslicht der Kreisliga A will sich beim Vierten DJK Stenern für die 1:8-Niederlage bei Westfalia Anholt rehabilitieren. Der SV Bislich empfängt den Vorletzten DJK Rhede. SV Brünen spielt bei Borussia Bocholt.

Vor knapp drei Wochen hat Schlusslicht HSC Berg sein letztes Spiel in der Fußball-Kreisliga A bestritten. Da gab es eine 1:8-Niederlage bei Westfalia Anholt für den Neuling. Aufgrund zahlreicher Absagen war eine schnelle Wiedergutmachung nicht möglich. Vor dem anstehenden Auswärtsspiel beim Tabellenvierten DJK Stenern ist die letzte Partie aber längst vergessen. "Wir sind froh, endlich wieder spielen zu können", sagt HSC-Coach Guido Dickmann. Um eine erneute Absage zu verhindern, wurde die Begegnung am Sonntag auf 12.15 Uhr vorverlegt. So kann sie auf Kunstrasen stattfinden.

Die Ausgangslage hat sich für den Tabellenletzten im Vergleich zu den vergangenen Wochen nicht verändert. Der HSC steht mit acht Zählern am Tabellenende, der Abstand zum rettenden Ufer beträgt fünf Punkte. "Es ist noch nicht vorbei. Wir glauben an den Klassenerhalt", so Dickmann, dem aber klar ist: "Jetzt zählen nur Punkte." Er sieht sein Team für die Partie bei der DJK gut vorbereitet. "Das waren wir auch in der letzten Woche schon. Die Jungs sind motiviert", sagt der HSC-Trainer vor dem ersten Rückrunden-Spiel. Personell hat sich die Lage verbessert, denn das Verletzten-Lazarett lichtete sich.

Ein wenig Schützenhilfe kann der Tabellenzehnte SV Bislich dem HSC Berg leisten. Denn der Bezirksliga-Absteiger empfängt am Sonntag, 14.15 Uhr, den mit dem HSC punktgleichen Vorletzten VfL Rhede II. "Da müssen drei Punkte her", sagt Bislichs Trainer Bernd Pagojus. Voraussetzung dafür ist, dass der SVB seine Chancenverwertung verbessert. Auch Torjäger Hasan Hamzaoglu, der bislang zwölf Treffer erzielt hat, hatte zuletzt ein wenig Pech im Abschluss. "Er bringt sich immer gut in Position. Es ist ganz wichtig, dass er mal die erste Chance nutzt", sagt Bernd Pagojus. Der Gastgeber muss nur Hendrik Wissing (Knieblessur) und Robert Freudenthal (beruflich verhindert) ersetzen.

Erst um 14.45 Uhr wird am Sonntag das Spiel des Tabellenachten SV Brünen bei Borussia Bocholt (Rang 13) angepfiffen. "Der Gegner hat mehr Druck als wir", sagt SVB-Coach Aycin Özbek. Er hat seine Mannschaft vor der Bocholter Offensivabteilung gewarnt. "Wir müssen die richtige Einstellung zeigen und kompakt stehen", fordert der Brüner Übungsleiter.

Der Tabellenneunte SV Büderich tritt in der Kreisliga A Moers zum Rückrundenstart beim Vorletzten TuS Xanten an. Beim Schlusslicht TuS Asterlagen gab es am vergangenen Sonntag einen 9:0-Erfolg für Neuling SVB. "So leicht wird es mit Sicherheit nicht wieder. Vielmehr wird das ein schwerer Gang", sagt Trainer Stefan Tebbe. Trotzdem sollen drei weitere Punkte auf dem Weg zum Klassenerhalt eingesammelt werden. Florian Fuhrmann, der vier Treffer in Asterlagen erzielte, fehlt wegen eines Muskelfaserrisses. Dafür ist Dominik Tebbe wieder dabei. Der Einsatz von Jan Satzinger, Benedikt Friedhoff, Alexander Höppner und Sascha Ströter ist fraglich.

(RP)
Mehr von RP ONLINE