Handball-Landesligist SV Schermbeck verliert in Styrum mit 23:31.

Handball : Deutliche Niederlage für den SVS

Landesligist SV Schermbeck verkauft sich trotz des 23:31 beim Aufstiegsaspiranten DJK Styrum gut. Über weite Strecken des Spiels ist das Team von Trainer Stephan Schmücker sogar ein gleichwertiger Gegner.

Zum Rückrundenauftakt musste Handball-Landesligist SV Schermbeck eine deutliche Niederlage hinnehmen. Mit 23:31 (10:13) unterlag das Team von Trainer Stephan Schmücker bei der DJK Styrum, die damit zehn ihrer letzten elf Spiele gewannen. Der Gastgeber hatte allerdings über weite Strecken der Spielzeit große Mühe gegen engagiert auftretende Schermbecker. Erst in der Schlussphase setzte sich der Aufstiegsaspirant deutlich ab. „Ich bin zwar enttäuscht, aber es ist keine Schande, hier zu verlieren. Trotz des etwas zu hohen Resultates bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft sehr zufrieden”, so Schmücker.

Schon in der ersten Halbzeit deutete der SVS an, dass er keineswegs gewillt war, das Spiel gegen die favorisierte DJK kampflos abzugeben. Bis weit in den ersten Durchgang hinein gestalteten die Gäste die Partie offen und hielten lange Zeit dagegen. Erst in der Schlussphase des ersten Durchgangs unterliefen den Schermbeckern einige technische Fehler, die von der DJK Styrum gnadenlos ausgenutzt wurden. „In dieser Phase haben wir ein paar freie Würfe vergeben, was letztlich zu diesem Rückstand führte”, sagte Schmücker, der ohne Rückraumspieler Frederik Bell auskommen musste.

Doch auch ohne seinen verletzten Spielgestalter sah der SVS-Coach zunächst eine beeindruckende Aufholjagd seiner Mannschaft, die nach dem Wechsel zum 15:15 (45.) ausglich. Danach aber riss der Faden. Erneut häuften sich Fehlwürfe und technische Fehler, so dass Styrum sechs Minuten vor dem Ende auf 25:20 davonzog. Anschließend war bei den Gästen die Luft raus, so dass am Ende ein deutliches 23:31 stand. „Styrum hat in der Schlussphase die Tore erzielt, die wir nicht gemacht haben. Ein bisschen schade ist es schon, weil wir ein besseres Ergebnis verdient gehabt hätten”, sagte Schmücker.

SV Schermbeck: N. Bell, Potthast - N. Nappenfeld (2), Kempken (3), Portz (7/1), Urbansky (1), Marienbohm (2/1), Schmäing (3), Fröhner-Soppe, L. Nappenfeld (2), Döhmer (3/2).

(beck)
Mehr von RP ONLINE