Handball-Landesligist SV Schermbeck siegt mühelos mit 27:17.

Handball : SV Schermbeck hält Kontakt zum Spitzenreiter

Der Landesligist bezwingt den SC Bottrop ohne große Mühe mit 27:17, muss aber zwei Akteure verletzt ersetzen. Der Rückstand zur Tabellenspitze beträgt nach wie vor zwei Punkte.

Handball-Landesligist SV Schermbeck bleibt in Lauerstellung. Am Samstagabend bezwang das Team von Trainer Stephan Schmücker den SC Bottrop mit 27:17 (12:9) und hält mit nur zwei Punkten Rückstand den Kontakt zum Spitzenreiter DJK Styrum 06, auch wenn Spieler und Trainer betonen, dass der Weg in die Verbandsliga nicht das Ziel für diese Spielzeit sei.

„Ich hatte endlich mal wieder einen weitgehend entspannten Abend. Mit der Leistung meiner Mannschaft war ich vor allem in der zweiten Halbzeit zufrieden”, sagte Schmücker. Dabei begann der Abend für ihn alles andere als entspannt. Gleich drei Absagen musste der Coach verkraften, weil sich Moritz Schmäing und Jan-Christoph Marienbohm erkrankt abmeldeten und Gerrit Kempken beruflich verhindert war. So mussten kurzerhand die A-Jugendlichen Adrian Döhmer und Hendrik Portz nominiert werden, die erst wenige Minuten vor Spielbeginn eintrafen. „Das waren schon erschwerte Bedingungen. Ich war froh, beim Anwurf eine Mannschaft beisammen zu haben.”

Ungeachtet dessen, ließen die Schermbecker keine Zweifel daran aufkommen, wer am Ende als Sieger die Halle verlassen würde. Nach einer ausgeglichenen Anfangsviertelstunde setzte sich der Gastgeber ab und führte zur Pause bereits mit 12:9, wobei die Gäste nur deshalb zu leichten Toren kamen, weil der Angriff der Schermbecker mit einigen technischen Fehlern die Bottroper immer wieder zu Gegenstößen einluden.

„Aus dem Positionsspiel sind Bottrop gerade mal vier Tore bis zur Halbzeit gelungen”, so Schmücker, der seinem Torhüter Lars Potthast ein Sonderlob aussprach: „Er hat wirklich super gehalten.” Nach dem Seitenwechsel setzte sich der SVS weiter ab und führte nach 47 Minuten vorentscheidend mit 19:11. Einziger Wermutstropfen: Sowohl Leon Nappenfeld als auch Adrian Döhmer schieden jeweils mit einer Knöchelverletzung verletzt aus.

SV Schermbeck: Potthast – Urbansky (6), L. Nappenfeld, N. Nappenfeld (1), Döhmer (4/1), Fröhner-Soppe (4/3), Dräger-Gillesen (3), Portz, F. Bell (4), N. Bell (5).

(beck)
Mehr von RP ONLINE