Handball-Landesligist SV Schermbeck schafft verdienten 27:21-Sieg.

Handball : SVS beendet kleine Negativserie und gewinnt 27:21

Der Handball-Landesligist bleibt nach dem verdienten Heimerfolg gegen den TB Oberhausen in der Spitzengruppe.

Handball-Landesligist SV Schermbeck ist zurück in der Erfolgsspur. Nach zuletzt zwei Niederlagen in Serie gewann das Team von Trainer Stephan Schmücker sein Heimspiel gegen den Turnerbund Oberhausen mit 27:21 (13:11) und hält damit weiterhin Kontakt zu den vorderen Tabellenplätzen.

Der Gastgeber setzte sich allerdings erst in der Schlussphase einer lange ausgeglichenen Begegnung durch. „Ich bin heute sehr zufrieden, weil es insgesamt ein verdienter Sieg war. Am Ende hätten wir sogar noch deutlicher gewinnen müssen”, sagte der Schermbecker Coach. Spielentscheidend war die Schlussviertelstunde, als der Tabellendritte seine konditionelle und spielerische Überlegenheit auch in einen deutlichen Vorsprung ummünzte.

Bis dahin hatten es die Gäste geschafft, den Gastgeber, der ohne seine beiden Linkshänder Jan-Felix Dräger-Gillessen (Uralub) und Julian Urbansky (privat verhindert) angetreten war, trotz ständigen Rückstands nicht davonziehen zu lassen. Immer wieder gelang den Oberhausenern der Gleichstand, so dass es nach 26 Minuten 11:11 stand. Und selbst einen 11:15-Rückstand kurz nach dem Seitenwechsel (33.) glichen die die Gäste, die über die gesamte Spielzeit mit einer 4:2-Deckung agierten und Frederik Bell und Jan Marienbohm in Manndeckung nahmen, erneut aus.

Entscheidend war dann die Phase im Anschluss an eine Auszeit, die Stephan Schmücker beim Stande von 16:16 (46.) nahm. Danach gelangen dem SV Schermbeck sechs Treffer in Folge, von denen sich die Gäste nicht mehr erholten. „Wir haben über die gesamten 60 Minuten das Spiel dominiert, aber eine frühe Entscheidung deshalb verpasst, weil wir einige unglückliche Tore kassiert und vorne die Bälle nicht konsequent reingemacht haben”, sagte Schmücker und fügte hinzu: „Aber wir haben die Ruhe bewahrt und vor allem in der Abwehr sehr gut gearbeitet.”

SV Schermbeck: N. Bell, Potthast - L. Nappenfeld (6), Marienbohm (3/1), N. Nappenfeld (3), Kempken (2), Döhmer (1), Fröhner-Soppe, Schmäing (5/1), Portz (5), F. Bell (2).

(beck)
Mehr von RP ONLINE