Handball-Landesligist SV Schermbeck gewinnt 37:30.

Handball : SVS hält nach 37:30 den Kontakt zur Spitzengruppe

Der Landesligist hat mit der SV Friedrichsfeld mehr Mühe als erwartet, setzt sich am Ende aber sicher durch und feiert so den vierten Erfolg in Serie.

Auch im Heimspiel gegen die SV 08/29 Friedrichsfeld überzeugte Handball-Landesligist SV Schermbeck über weite Strecken und gewann aufgrund einer starken Schlussphase verdient mit 37:30 (17:14). Das Team von Trainer Stephan Schmücker hält mit dem vierten Sieg in Folge weiter engen Kontakt zur Tabellenspitze und bleibt damit in Lauerstellung. „Insgesamt war das heute eine geschlossene Mannschaftsleistung. Allerdings war es auch über weite Strecken das von mir vorhergesagte enge Spiel”, sagte der Schermbecker Coach.

Bis kurz vor dem Seitenwechsel war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zweier nahezu gleichwertiger Mannschaften, wobei der Gastgeber als Kollektiv überzeugte, während bei den Gästen vor allem Spielmacher Nikolas Möhle mit 13 Treffern (davon sieben per Siebenmeter) große individuelle Klasse verkörperte. „Nikolas Möhle hat uns heute mit vielen gelungenen Kreisanspielen geärgert”, sagte Schmücker, der bei seiner Mannschaft in der Abwehr über die gesamte Spielzeit die notwendige Aggressivität vermisste. Dennoch gelang es seinem Team in der Schlussphase der ersten Halbzeit, auf drei Treffer davonzuziehen (17:14).

Doch auch nach dem Wechsel blieb die Partie eng. 21:21 hieß es nach 39 Minuten, erst danach setzte sich der Gastgeber ab. „Wir haben im Angriff geduldig gespielt und konnten vor allem unsere Gegenstöße setzen”, so der SVS-Trainer. Ein Sonderlob verdiente sich Kristof Wollert, der als Akteur des zweiten Teams beim Landesligisten aushalf, 55 Minuten auf dem Feld stand und gleich sechs Treffer erzielte. In der nun folgenden Karnevalspause veranstalten die SVS-Handballer am Altweibertag ihr alljährliches Spaß-Turnier mit sämtlichen Männer- und Frauenmannschaften sowie der A-Jugend des Vereins.

SV Schermbeck: Potthast, N. Bell (2) – Schmäing (6), Wollert (6), Marienbohm (7), N. Nappenfeld (3), Döhmer (3), Dräger-Gillesen (1), F. Bell (5), Portz (4), Fröhner-Soppe.

(beck)
Mehr von RP ONLINE