1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel
  4. Sport

Handball-Landesliga: SV Schermbeck besiegt MTV Dinslaken II im Spitzenspiel

Handball-Landesliga : Der SV Schermbeck gewinnt das Top-Spiel souverän

Der Tabellenführer der Handball Landesliga überzeugt beim 29:25 gegen den Verfolger MTV Rheinwacht Dinslaken II vor allem in der ersten Hälfte. Die Begegnung ist bei einer 17:7-Führung zur Pause schon so gut wie entschieden.

Der SV Schermbeck bleibt die Nummer eins in der Handball-Landesliga. Der SVS verteidigte am Samstag mit einem souveränen 29:25 (17:7)-Heimsieg im Top-Spiel gegen den MTV Rheinwacht Dinslaken II, der bis dahin nach Minuspunkten gleichauf war, die Tabellenführung und hat nun wieder zwei Zähler Vorsprung vor der Konkurrenz. Eine starke erste Halbzeit genügte, um dem Kontrahenten den Zahn zu ziehen. „Meine Mannschaft hat als Team eine überragende Leistung gebracht. Deshalb möchte ich keinen Spieler hervorheben”, sagte der Coach.

Schmücker hatte auf die erste Niederlage der Saison, die es eine Woche zuvor beim TV Issum gegeben hatte, mit einigen Veränderungen reagiert. So stand diesmal Lars Potthast von Beginn an für Niklas Bell zwischen den Pfosten. Auch die beiden A-Jugendlichen Hendrik Portz und Adrian Döhmer waren zu Beginn auf dem Feld. Der SV Schermbeck übernahm sofort an das Kommando und baute seine Führung Tor um Tor aus. Sichtlich beeindruckt waren die Gäste vor allem in der Phase zwischen der 13. und 26. Minute als der Spitzenreiter den Vorsprung von 6:4 auf 16:5 vergrößerte.

Nach dem Seitenwechsel ließen es die Schermbecker dann ein wenig entspannter angehen, weshalb der MTV Dinslaken II wieder besser ins Spiel fand. Der Gegner kam bis zur 49. Minute auf 21:24 heran. Doch der SV Schermbeck blieb  konzentriert und brachte den wichtigen Sieg am Ende souverän über die Zeit. „Wir haben in der zweiten Hälfte wieder ein paar dumme Fehler gemacht. Aber in Halbzeit eins waren wir einfach nur überragend“, sagte Schmücker, der sich nun nicht mehr dagegen wehren kann, dass sein Team als Titelanwärter Nummer eins angesehen wird.

SV Schermbeck: N. Bell, Potthast - Urbansky (6), L. Nappenfeld (3), N. Nappenfeld (2), Marienbohm (5), Portz (4), Döhmer (2), Dräger-Gillessen (1), Schmäing (3), F. Bell (3).

(beck)