1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel
  4. Sport

Handball: Handball in allen Variationen

Handball : Handball in allen Variationen

Erstmals führt die HSG Wesel in dieser Woche ein Handball-Camp für den Nachwuchs durch. Vier Jugendtrainer der HSG stehen den Kindern sechs Stunden am Tag zur Verfügung. Die lernen den Sport in all seinen Facetten kennen.

In den Ferien sind die Sporthallen in Wesel in der Regel geschlossen. Für die HSG Wesel machte die Stadt aber jetzt eine Ausnahme. Und so kommen 28 Kinder der HSG Wesel nun in den Genuss eines Handball-Camps, das die Spielgemeinschaft für sie in den Herbstferien durchführt. Es ist das erste Mal, das die HSG ein solches Trainingslager veranstaltet.

An vier Tagen, jeweils von 10 bis 16 Uhr, lernen die Talente viele Aspekte des Handballs kennen, die bei den normalen Trainingseinheiten kaum zu vermitteln sind, wie Andreas Zimmermann, einer der vier Übungsleiter, die dem Nachwuchs zur Verfügung stehen, erklärt.

"Dazu fehlt schlichtweg die Zeit. Bei einem solchen Camp haben wir jedoch die Gelegenheit, den Kindern die Grundlagen beizubringen", sagt Zimmermann. Die HSG hat dabei ganz bewusst auf externe Trainer verzichtet, weil "wir selbst über geschultes Personal verfügen".

Und in der Tat: Sowohl Zimmermann, der die D-Jugend des Vereins betreut, als auch seine Mitstreiter Jürgen Hemmers (E-Jugend), Carsten Jasinski (Minis), Gabi Lievers und Patricia Zimmermann (beide weibliche C-Jugend) besitzen eine B- oder C-Trainerlizenz.

  • Wermelskirchen : Das Handball-Camp ist heiß begehrt
  • Vereinsticker : TuS Wermelskirchen richtete in Osterferien Handball-Camp aus
  • Goch : Vorschulkinder lernen Schilder kennen

Koordination und Athletik

Die Vormittage sind variabel angelegt. Koordinations- und Athletik-Übungen stehen dabei ebenso auf dem Programm wie Leichtathletik oder Turnen. "Im Handball sind viele Dinge erforderlich. Kraft und Ausdauer wird ebenso benötigt wie die Fähigkeit, sich 60 Minuten lang zu konzentrieren", erzählt Zimmermann. Die Nachmittage stehen ganz im Zeichen der Ballarbeit.

Verschiedene Würfe werden geübt, das richtige Verhalten in der Abwehr geschult und auch Tempogegenstöße geprobt. Den Kindern, die zwischen acht und 14 Jahre alt sind, gefällt dieses abwechslungsreiche Programm gut.

Viel Obst und ein Mittagessen

Natürlich kommt auch die Verpflegung nicht zu kurz. Unterstützt vom Edeka-Händler Komp, gibt's ausreichend Obst. Das Mittagessen wird im Kolpinghaus gekocht und im Gang zwischen den Umkleiden der beiden Hallen des Schulzentrums Nord zu sich genommen. Der Unkostenbeitrag hierfür beträgt lediglich 40 Euro für die gesamte Dauer des Handball-Camps.

Morgen endet das Trainingslager mit einem Abschlussturnier, zu dem auch die Eltern der teilnehmenden Kinder eingeladen sind. "Auch ihnen wollen wir zeigen, worum es im Handball eigentlich geht und dass ihre Kinder bei der HSG Wesel gut aufgehoben sind", sagt Zimmermann.

(RP)