Fußball: Hamminkelner SV setzt auf Raik Wittig und Jannik Hoyer

Fußball : Hamminkelner SV setzt auf Raik Wittig und Jannik Hoyer

Rückkehrer sollen in der Partie beim SC Oberhausen in der Startelf des Fußball-Bezirksligisten stehen.

Die Zeit der Vorbereitung auf die Rückrunde ist vorbei. Und der Hamminkelner SV fühlt sich topfit. "Wir haben sechs Wochen intensiv trainiert", sagt Coach Jörg Gonschior. Morgen wird sich für den Fußball-Bezirksligisten herausstellen, ob sich die harte Arbeit bezahlt gemacht hat. Der HSV muss zum Auftakt der zweiten Saisonhälfte direkt eine knifflige Aufgabe lösen. Der Tabellenelfte, der mit 18 Punkten nur drei Zähler Vorsprung vor den Abstiegsplätzen hat, tritt beim Zehnten SC 1920 Oberhausen an.

Die Aufgabe ist für den HSV-Coach deshalb so unangenehm, weil er die Spielweise des Kontrahenten als "sehr rustikal" einstuft. Obendrein wird die Partie auf einem, so Gonschior, "kleinen und urigen" Ascheplatz ausgetragen — für den HSV eher ungeliebtes und ungewohntes Terrain. "Das sind für uns keine optimalen Bedingungen", sagt Gonschior. Sein Ziel ist es trotzdem, den Gegner mit einem Sieg in der Tabelle zu überholen.

Mit der Verpflichtung der Stürmer Raik Wittig und Jannik Hoyer stehen dem HSV die dringend benötigten Alternativen in der Abteilung Offensive zur Verfügung. In der Hinrunde erzielte das Team nur 19 Treffer — der drittschlechteste Wert der Liga. Voraussichtlich werden beide Neuzugänge in der Startelf stehen. "Ich bin ein Verfechter des Spiels mit zwei Sturmspitzen. Wenn Wittig und Hoyer fit sind, dann sind sie dabei", sagt Gonschior. Er verlangt von seinem Team, in der Defensive konzentriert und konsequent zu Werke zu gehen. Das klappte seiner Meinung nach zuletzt ganz ordentlich.

(stgi)
Mehr von RP ONLINE