Lokalsport: Hamminkelner SV geht wieder leer aus

Lokalsport: Hamminkelner SV geht wieder leer aus

Fußball: Der Bezirksligist verliert das Heimspiel gegen die SpVgg. Sterkrade 06/07 mit 1:3.

Fußball-Bezirksligist Hamminkelner SV findet einfach nicht in die Erfolgsspur. Am Donnerstagabend kassierte die Mannschaft im Nachholspiel zuhause gegen den neuen Tabellenvierten SpVgg. Sterkrade 06/07 die fünfte Niederlage in Folge. Am Ende stand ein 1:3 (1:1) zu Buche. Dabei begann die Partie nicht schlecht.

Der Gastgeber fand zunächst ordentlich ins Spiel, obwohl die Bedingungen alles andere als gut waren. Zum einen wurde auf dem vielgenutzten Trainingsplatz gespielt, zum anderen musste HSV-Trainer Thorsten Albustin versuchen, mehrere Ausfälle zu kompensieren. Nachdem Gäste-Spieler Artur Stankewizius in der 18. Minute nach einem groben Foul an Christoph Müller die Rote Karte sah und vom Platz geschickt wurde, witterte der Tabellenzwölfte die Chance zum Führungstor. "Aber selbst in Unterzahl hat man die individuellen Qualitäten der Sterkrader gesehen. Die stehen nicht umsonst da oben", sagte Albustin.

Dennoch ging seine Mannschaft in der 27. Minute durch Lasse Hoffmann zunächst in Führung. Christoph Müller hatte den Ball in den Lauf des 19-Jährigen gespielt, der nur noch zielen musste. Besonders viel hatte das zu diesem Zeitpunkt noch nicht zu bedeuten, denn schon vor zwei Wochen lagen die Hamminkelner in der Partie gegen Adler Osterfeld zwischenzeitlich vorne und verloren doch noch mit 1:4. Ähnlich lief es diesmal auch. Noch vor der Pause kassierte der Gastgeber den Ausgleich (42.).

  • Lokalsport : Thorsten Albustin fordert mehr Konstanz

Nach dem Seitenwechsel wurde die Personalnot des HSV noch deutlicher. Albustin hatte nur wenige Alternativen: "Wir sind in der derzeitigen Personalsituation nicht konkurrenzfähig. Wir können die Ausfälle sportlich nicht kompensieren. Wir müssen jetzt im Verein zusehen, dass wir einen konkurrenzfähigen Kader zusammenbekommen."

In der 53. Minute gingen die Gäste dann erstmals in Führung. Der HSV intensivierte seine Offensivbemühungen und hatte sogar eine kleine Drangphase. "Das war aber nichts Zwingendes", sagte Albustin. Die Gäste hingegen trafen kurz vor Schluss noch zum 3:1 (86.). "Ich kann meinem Team keinen Vorwurf machen. Es hat alles gegeben."

Hamminkelner SV: Tünte - Fachantidis, Müller, Oomen, Krause, Götz, Terweiden (68. Dera), Quartsteg, Hollenberg, Hoffmann, Schweers.

(RP)
Mehr von RP ONLINE