Hamminkelner SV besiegt die DJK Vierlinden mit 3:0

Fußball : Hamminkelner SV setzt sich in der Spitzengruppe fest

Die Mannschaft von Trainer Michael Tyrann verbessert sich in der Bezirksliga nach einem souveränen 3:0-Sieg bei der DJK Vierlinden auf den dritten Tabellenplatz.

Fußball-Bezirksligist Hamminkelner SV hat sich erst einmal in den oberen Regionen der Tabelle festgesetzt. Die Mannschaft von Trainer Michael Tyrann feierte am Sonntag bei der DJK Vierlinden einen sicheren 3:0 (2:0)-Sieg und verbesserte sich auf den dritten Platz.

Entsprechend zufrieden war der HSV-Coach nach dem Abpfiff der Begegnung. „Wir freuen uns sehr darüber, unsere Aufgabe gegen einen gefährlichen Gegner so souverän bewältigt zu haben. Wir haben das richtig gut gemacht. Der Erfolg geht für meine Begriffe voll in Ordnung“, stellte Michael Tyrann nach dem Schlusspfiff fest.

Ein Start-Ziel-Sieg sei es, so der Hamminkelner Übungsleiter, allerdings nicht gewesen. In der ersten halben Stunde sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel mit wenig Torchancen. Beide Mannschaften bewegten sich in dieser Phase noch auf Augenhöhe. Erst der Führungstreffer des Hamminkelner SV wirkte wie ein Dosenöffner für die Partie. Tom Wirtz setzte Alexander Siepen mit einer Flugkopfball-Vorlage in Szene – der Neuzugang von Fortuna Millingen hatte keine Mühe mehr, per Fuß zum 1:0 zu vollstrecken (38.). Nur drei Minuten später erhöhte Wirtz auf 2:0, als er plötzlich allein vor dem gegnerischen Tor auftauchte und eiskalt verwandelte.

Auch nach dem Seitenwechsel ließ der Hamminkelner SV in der Defensive nichts anbrennen. Abwehrchef Peter Hütten stellte mit einem Heber den 3:0-Endstand her (56.). In der letzten halben Stunde ließen die Gäste dann noch zahlreiche Konterchancen ungenutzt. „Die positive Tabellensituation ist für mich lediglich eine Momentaufnahme – mehr nicht. Wir werden hier weiter von Woche zu Woche arbeiten“, sagte Michael Tyrann.

Hamminkelner SV: Tünte- Hütten, Fachantidis, Vos, Klein-Hitpaß (83. Hooymann), Bongers (81. Quartsteg), Hoffmann, Hollenberg, Siepen (88. Sweers), Wirtz, Kluitmann (73. Blümer).

(beck)
Mehr von RP ONLINE