Lokalsport: GWF und TVM wollen in die Verlängerung

Lokalsport : GWF und TVM wollen in die Verlängerung

Tischtennis-Verbandsligist GW Flüren hofft, dass er den direkten Abstieg vermeiden und sich in der Relegation retten kann. Der TV Mehrhoog will sich als Tabellendritter für die Aufstiegsspiele zur Landesliga qualifizieren.

"1, 2 oder 3" ist nicht nur eine beliebte Fernsehsendung für Kinder. Es ist auch die Antwort auf die Frage, wie viele hiesige Mannschaften in der nächsten Saison in der Tischtennis-Landesliga zum Schläger greifen. Der Weseler TV wird auf jeden Fall dabei sein. Die Rot-Weißen sind aller Aufstiegshoffnungen und Abstiegssorgen ledig. Verlaufen die drei verbleibenden Partien erwartungsgemäß, wird das Team um Veit Grüttgen die Spielzeit als Sechster oder Siebter beenden.

Die Nachbarn GW Flüren und TV Mehrhoog haben hinsichtlich ihrer Ligazugehörigkeit derweil noch keine Planungssicherheit. Aktuell deutet einiges darauf hin, dass beide Mannschaften in die Verlängerung müssen. Seit dem Wochenende steht fest, dass die Flürener den direkten Klassenerhalt in der Verbandsliga nicht mehr schaffen können. Momentan belegt GWF den zehnten Platz, der zur Teilnahme an der Relegation berechtigt. Den letztjährigen Aufsteiger kann aber auch der direkte Wiederabstieg in die Landesliga ereilen.

Am 14. April steigt das Kellerduell bei Schlusslicht BW Krefeld, das mit einem Sieg an GW Flüren vorbeiziehen würde. Am letzten Spieltag ist GWF dann spielfrei, während Krefeld zum Derby beim TSV Bockum antritt. "Wir werden uns intensiv vorbereiten und mit den Plastikbällen trainieren, mit denen in Krefeld gespielt wird. Und dann müssen wir zusehen, dass wir unsere Nerven im Griff haben", sagt Wolfgang Gerth, Nummer eins des Teams.

Falls die Flürener den zehnten Platz verteidigen, geht es im Mai mit den Relegationsspielen gegen die Zehntplatzierten der Staffeln 5 und 6 weiter. Aus der Staffel 5 wird dies der TTC DJK Neukirchen aus Grevenbroich sein, aus der Staffel 6 wahrscheinlich der 1. FC Köln IV.

In der Bezirksliga haben sich der TuS Rheinberg II und der TV Bruckhausen souverän den Aufstieg gesichert. Dahinter hofft der TV Mehrhoog auf den Sprung in die Landesliga. Aufgrund des deutlichen besseren Spielverhältnisses belegt der TVM derzeit punktgleich mit dem SV Union Kevelaer-Wetten den Relegationsrang. "Wir spielen eine wirklich gute Rückrunde und wollen jetzt auch den dritten Platz verteidigen", sagt TVM-Teamsprecher Rene Weigang. Mehrhoog muss noch in Bruckhausen (5. April) und gegen den Zehnten Spvgg. Sterkrade-Nord (22. April) antreten. Kevelaer reist zum Absteiger SV Walbeck (15. April) und hat dann zum Abschluss den TV Bruckhausen zu Gast (20. April).

In der Relegationsrunde warten die Drittplatzierten der drei anderen Bezirksliga-Staffeln. Nach derzeitigem Stand wären dies BW Neudorf (Staffel 2), TTC Neukirchen II (Staffel 3) und BW Hilden (Staffel 4). In der vergangenen Saison schafften drei der vier Relegationsteilnehmer den Aufstieg in die Landesliga.

(RP)
Mehr von RP ONLINE