1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel
  4. Sport

Lokalsport: GW Lankern hat den Klassenerhalt geschafft

Lokalsport : GW Lankern hat den Klassenerhalt geschafft

Fußball: Frauen-Landesligist ist nach 3:1 in Repelen am Ziel. HSC Berg bezwingt SV Haldern klar mit 4:0.

Die 0:2-Niederlage eine Woche zuvor gegen BW Fuhlenbrock hatte GW Lankern in der Fußball-Landesliga der Frauen noch einmal in eine prekäre Lage gebracht. Jetzt kann der Neuling endlich durchschnaufen. Mit dem 3:1 (1:1)-Sieg beim VfL Repelen brachten die Grün-Weißen den Klassenerhalt vorzeitig unter Dach und Fach. Trainer Frank Böing war erleichtert. "Wir sind froh, dass wir durch sind und nicht bis zum letzten Spieltag zittern müssen", sagte er.

Die vorletzte Begegnung der Saison hatte allerdings wenig vielversprechend und mit einem Nackenschlag für das Selbstbewusstsein begonnen. Eva-Maria Nienhaus unterlief in Repelen nach nur zehn Minuten ein Eigentor. "Das hat die Mannschaft aber gut weggesteckt", sagte Böing. Die an diesem Tag starke Melanie Kunk sorgte für den Ausgleich (34.). Kurz nach dem Seitenwechsel profitierte GW Lankern dann von einem Eigentor des Gastgebers (50.). Nur acht Minuten später erhöhte erneut Melanie Kunk auf 3:1. "Das war eine gute Leistung mit einem glücklichen Ende für uns", sagte Böing, dessen Team sich in der Tabelle auf den neunten Platz verbesserte.

Den dritten Sieg in Serie feierte Lokalrivale HSC Dingden-Berg in der Frauen-Landesliga und rückte auf Rangs sechs vor. Das schon längere Zeit gerettete Team von Trainer Guido Dickmann kam im Kreisduell beim SV Haldern zu einem 4:0 (1:0)-Erfolg. Nach nicht einmal 60 Sekunden wurde Natalie Jeromin im Strafraum gefoult. Yvonne Wimmer verwandelte den Elfmeter sicher zum 1:0. Bis zur 25. Minute hatte der HSC den SV Haldern sicher im Griff. Danach war die knappe Pausenführung vor allem Torhüterin Jacqueline Wiese zu verdanken, die mehrere Jahre auch für Haldern kickte. Mareike Maatz (54.) sowie Natalie Jeromin mit einem Doppelpack (61., 79.) machten in der zweiten Halbzeit alles klar.

"Was Natalie Jeromin in der kompletten Saison und speziell in den letzten Spielen geleistet hat, war sensationell. Aber das gilt für das gesamte Team", lobte Dickmann. Er freut sich auf das letzte Spiel am Sonntag gegen die SpVgg Steele 03/09. "Den Saisonabschluss werden wir ordentlich feiern", sagte der Coach, der in der nächsten Spielzeit die HSC-Herren trainieren wird.

In der Bezirksliga kam der Tabellendritte SV Brünen zu Hause gegen den Drittletzten TuB Mussum nicht über ein 0:0 hinaus.

(R.P.)