GW Lankern gewinnt Frauen-Kreispokal gegen SV Spellen mit 6:0.

Fußball : Kreispokal: GW Lankern besiegt SV Spellen im Endspiel mit 6:0

Der Frauen-Landesligist hat gegen das klassentiefere Team nur in der Anfangsphase Mühe. Es ist der dritte Pokalsieg in Folge für die Grün-Weißen, die sich erneut für den Niederrheinpokal qualifizieren.

Es war das versöhnliche Ende, das sich Jörg Bömer vor seinem Abgang zum Konkurrenten in der Fußball-Landesliga der Frauen, Borussia Bocholt II, gewünscht hatte. „Nachdem wir in der Liga nur Siebter geworden sind, bin ich sehr froh, dass wir im Kreispokal überzeugt haben“, sagte der Trainer von GW Lankern nach dem 6:0 (3:0)-Sieg seines Teams im Endspiel beim SV Spellen.

Sein Gegenüber Detlev Lamers nahm die Niederlage relativ gelassen. „Der Lankerner Sieg geht in Ordnung. Wir haben trotzdem eine starke Kreispokal-Runde gespielt. Ich bin stolz auf die Leistung der Mannschaft“, sagte er. Die Grün-Weißen hatten die Begegnung beim Bezirksliga-Aufsteiger über weite Strecken im Griff. Nur in der Anfangsphase hatten die Schützlinge von Bömer kurzzeitig einige Probleme gegen bissige Spellenerinnen, die vor allem in Person von Maike Stutz und Vivien Schwennen für Gefahr vor dem Lankerner Tor sorgten.

Der Führungstreffer von Mareen Wienand in der 19. Minute brachte dem Favoriten dann aber die nötige Ruhe, um in der Folge ein sichereres Kombinationsspiel aufzuziehen. Daraus resultierten dann auch jede Menge weiterer Torchancen. Zwei dieser Gelegneheiten nutzten Janina Rollnick (24.) und Marina Ricken (33.) zur beruhigenden 3:0-Halbzeitführung der Gäste.

In der zweiten Halbzeit hatte der Favorit kaum noch Mühe mit dem SV Spellen. Allerdings zeigte sich auch eine gewisse Abschlussschwäche bei den Gästen, die auch Bömer anschließend bemängelte: „In der zweiten Halbzeit haben wir zwar gut gespielt, uns hat es aber in einigen Situationen an der nötigen Konsequenz gefehlt.“

Entgegen kam den Grün-Weißen die Rote Karte für die Spellenerin Vivien Schwennen (55.), die in einem Zweikampf den Ellenbogen einsetzte und hierfür zurecht das Feld verlassen musste. Natalie Jeromin nutzte die Überzahl nur 60 Sekunden später zum 4:0 für GW Lankern aus. Der Gastgeber war nun geschlagen. Lediglich SVS-Torhüterin Michelle Peters verhinderte mit starken Paraden einen höheren Rückstand, darunter auch einen Elfmeter von Svea-Joan Hemsteg (60.).

Bei zwei weiteren Treffern von Mareen Wienand (68., 82.) war aber auch Peters machtlos. Durch den dritten Kreispokalsieg in Folge haben sich die Lankernerinnen auch erneut für den Niederrheinpokal qualifiziert.

SV Spellen: Peters – Fuchs, Knipping, Stutz, Maas, Schwennen, Angenendt, Zietz (55. Webers), Hülsdonk (68. Stutz), Speckenwirth, Kurzawa.
GW Lankern: Uebbing; Bruns, Flür (82. Feldheim), Tielkes, Rollnik, Bleise (60. Abels-Vehns), Hoyer, Wienand, Ricken (60. Nienhaus), Jeromin, Hemsteg.

(tut)
Mehr von RP ONLINE