Lokalsport: GW Flüren will seine Relegations-Chancen wahren

Lokalsport : GW Flüren will seine Relegations-Chancen wahren

Der Tischtennis-Verbandsligist empfängt den TTV Falken Rheinkamp. Landesligist Weseler TV mit lösbarer Aufgabe.

Der TTV Falken Rheinkamp ist der Unentschieden-König der Tischtennis-Verbandsliga. In den bisherigen 17 Saisonspielen teilten die Moerser neun Mal mit ihrem Gegner die Punkte. Wolfgang Gerth, Spitzenspieler von GW Flüren, hätte nichts dagegen, wenn das zehnte Remis folgen würde.

Denn der Aufsteiger erwartet die Falken am Samstag um 18.30 Uhr in der Turnhalle am Markt. "Aber dafür müsste bei uns alles zusammenpassen. Wenn Rheinkamp annähernd in Bestbesetzung antritt, ist die Mannschaft stärker als wir", sagt Gerth. Im bisherigen Saisonverlauf musste der letztjährige NRW-Ligist immer mal wieder Ausfälle verkraften. Für das Gastspiel in Flüren steht aber allein hinter dem Einsatz von der Nummer vier, Marcel Abel, ein Fragezeichen.

Für die Flürener geht es in ihrem letzten Heimspiel vor allem darum, die drohende Niederlage im Rahmen zu halten. Denn das Spielverhältnis könnte am Ende den Ausschlag geben, ob die Grün-Weißen den Relegationsplatz verteidigen oder aber Schlusslicht BW Krefeld noch an ihnen vorbeizieht. Am 14. April steigt der Abstiegs-Showdown in Krefeld. Eine Woche später treten die Krefelder, die aktuell zwei Punkte Rückstand haben, noch zum Derby beim TSV Bockum an. Flüren ist aufgrund des Rückzugs der TTV Hamborn zum Abschluss spielfrei. "Wir werden in Krefeld ein echtes Endspiel haben. Da müssen wir brennen", sagt Wolfgang Gerth.

Das Duell mit dem TTV Falken Rheinkamp kann der Vorletzte, der im Hinspiel mit 2:9 unterlag, voraussichtlich in Bestbesetzung angehen. Die zuletzt pausierenden Holger Kähler und Leon Becks rücken wieder ins Team.

In der Landesliga hat der Weseler TV am Sonntag um 10 Uhr in der Turnhalle der Ellen-Key-Schule eine Pflichtaufgabe zu lösen. Der Tabellensiebte empfängt den BV DJK Kellen, der als Vorletzter nur noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt hat. Auf die leichte Schulter nimmt WTV-Sprecher Gordon Thiel die Partie aber keineswegs: "Natürlich sind wir der klare Favorit. Aber in der Vergangenheit hat Kellen uns immer mal wieder das Leben schwergemacht. Es gibt keinen Grund, sie zu unterschätzen."

Im Hinspiel hielt der WTV den designierten Absteiger, für den im Saisonverlauf bereits achtzehn Spieler und zwei Spielerinnen zum Schläger griffen, mit 9:4 auf Distanz. Personell sind die Weseler besser aufgestellt als zuletzt. Zwar ist Gordon Thiel am Sonntag privat verhindert, dafür könnten die zuletzt fehlenden Mathias Frensch oder Nedim Cetin wieder ins Team rücken.

(RP)