Lokalsport: GW Flüren muss jetzt in die Relegation

Lokalsport : GW Flüren muss jetzt in die Relegation

Der Abstieg des Verbandsligisten ist trotz der 6:9-Niederlage in Krefeld nicht besiegelt, weil der Kempener LC sein Team zurückzieht.

Am Samstagabend schauten die Spieler des Tischtennis-Verbandsligisten GW Flüren noch ziemlich bedröppelt drein. Gerade hatten sie das Kellerduell beim TTC BW Krefeld mit 6:9 verloren und waren auf den letzten direkten Abstiegsplatz abgerutscht. Der Gang in die Landesliga schien unausweichlich zu sein - bis gestern die Nachricht vom sofortigen Rückzug des Kempener LC aus der Klasse die Runde machte. Der Tabellenzweite wollte seinen freiwilligen Ausstieg aus der Verbandsliga eigentlich erst nach dem Saisonende vollziehen. Durch den Rückzug vor dem letzten Spieltag nehmen Kempen und die TTV Hamborn, die ihr Team schon im Dezember abgemeldet hatte, die Abstiegsplätze ein. Und GW Flüren hat noch die Chance, den Klassenerhalt in der Relegation unter Dach und Fach zu bringen.

Rein rechnerisch könnte das Team sogar noch auf dem rettenden neunten Platz landen. Allerdings nur, wenn der jetzt punktgleiche Vorletzte TTC BW Krefeld am kommenden Samstag zum Saisonabschluss, wenn GWF spielfrei hat, beim TSV Krefeld-Bockum mit 0:9 verliert. "Doch das ist sehr unwahrscheinlich. Wir stellen uns darauf ein, dass wir in die Relegation müssen. Und da wird es sicherlich sehr schwer, den Klassenerhalt zu schaffen", sagt Dieter Kiehle, Tischtennis-Abteilungsleiter von GW Flüren.

GWF hätte sich mit einem Sieg in Krefeld schon retten können. Doch nachdem Wolfgang Gerth/Torsten Lantermann und Leon Becks/Oliver Seibert das Team in den Doppeln mit 2:1 in Führung gebracht hatten, punkteten anschließend in den Einzeln nur noch Wolfgang Gerth (2) und Leon Becks (2).

Landesligist Weseler TV mühte sich im letzten Heimspiel zu einem 9:7-Erfolg gegen den SV Millingen. Gegen den Absteiger führte der WTV, bei dem Raphael Szczepanek aus der zweiten Mannschaft aushalf, bereits mit 6:1. "Danach ist der Faden gerissen", sagte Teamsprecher Gordon Thiel: "Am Ende können wir froh sein, dass wir die Begegnung gewonnen haben." Großen Anteil am Sieg hatte Ralph Benning, der beide Einzel und beide Doppel mit Veit Grüttgen gewann. Außerdem waren Stefan Rademacher/Gordon Thiel, Veit Grüttgen, Stefan Rademacher und Gordon Thiel (2) erfolgreich.

BW Dingden, Schlusslicht der Bezirksliga, hatte gegen die TTVg WRW Kleve II mit 5:9 das Nachsehen. Jan Hörnemann/Ulrich Nienhaus, Dirk Jäkel/Thomas Kruse, Jan Hörnemann, Ulrich Nienhaus und Dirk Jäkel holten die Zähler für den Absteiger.

In der Bezirksklasse setzte sich der SV Schermbeck bei der TTG DJK Rheinland Hamborn mit 9:5 durch. Sven Foitzik/Thomas Mast, Ralf Kunter/Christoph Marienbohm und Thomas Szabo/Heiner Schult sorgten für die 3:0-Führung nach den Doppeln. Anschließend gewann auch jeder SVS-Akteur ein Einzel. Im letzten Saisonspiel gegen den Absteiger RuWa Dellwig genügt dem SV Schermbeck nun schon ein Unentschieden, um in die Aufstiegsrelegation einzuziehen.

In der Parallelgruppe verabschiedete sich GW Flüren II aufgrund einer Spielverlegung bereits in die Sommerpause. In der Heimpartie gegen Aufsteiger TuS Xanten unterlag das Team mit 4:9. Carsten Heisterkamp (2), Dieter Kiehle und Dirk Hörnemann punkteten. Zum Auswärtsspiel beim Zehnten BV DJK Kellen II traten die Flürener nicht an. Die Partie wurde mit 9:0 für das Teams aus Kleve gewertet.

Der TV Mehrhoog II behielt in der Bezirksklasse in seinem letzten Heimspiel gegen den TSV Weeze mit 9:5 die Oberhand. Thomas Brentrup und Andre Tenbrock-Ingenhorst gewannen gemeinsam im Doppel und jeweils ihre beiden Einzel. Die weiteren Zähler steuerten Dirk Wolbring/Winfried Terhorst, Volker Klaczynski/Rainer Anschlag, Volker Klaczynski und Winfried Terhorst bei.

(RP)
Mehr von RP ONLINE