GW Flüren mit Auswärtsspiel bei MTG Horst in Tischtennis-Verbandsliga

Tischtennis : GW Flüren hofft auf einen erneuten Überraschungssieg

Der Verbandsligist spielt am Samstag bei der MTG Horst. Der TV Mehrhoog und der Weseler TV treffen in der Landesliga aufeinander.

Die Vorzeichen sind dieselben. Erneut spielt GW Flüren in Essen. Wieder ist der Tabellenzehnte der Tischtennis-Verbandsliga der krasse Außenseiter. Und Wolfgang Gerth hätte natürlich nichts dagegen, wenn sein Team wieder für eine Überraschung sorgen würde: „Aber da muss schon ganz viel zusammenkommen.“ Zuletzt gewann das Team mit 9:5 beim ersatzgeschwächten Tabellenzweiten TTV DJK Altenessen. Am Samstag um 18.30 Uhr ist es zehn Kilometer östlich bei der MTG Horst zu Gast.

Essens größter Breitensportverein zog sich nach der vergangenen Saison freiwillig aus der NRW-Liga zurück. Aktuell belegt das Team den dritten Platz. „Es ist sehr gut besetzt. Oben ist Dennis Stadie eine Bank. Dahinter haben auch Oliver Buschkühl, Volker Arndt und Benedikt Burgmer mehr als 1900 Q-TTR-Punkte. Das ist ein echtes Pfund“, sagt Gerth.

Im Hinspiel unterlag GW Flüren mit 2:9. „Unsere Aufgabe ist es, in Horst die gute Leistung aus dem Altenessen-Spiel zu bestätigen. Wir haben nichts zu verlieren“, sagt Wolfgang Gerth. Die Partien, in denen die Flürener punkten müssen, um noch auf einen Relegationsplatz zu klettern, kommen erst im März. Aus den vier Partien gegen den TTC Bottrop, die beiden Teams der DJK Adler Union Frintrop und die DJK Olympia Bottrop müssen wohl drei Siege her, damit die Rechnung aufgeht.

In der Landesliga fordert der TV Mehrhoog am Sonntag um 11 Uhr den Weseler TV heraus. Gemessen an ihren Ambitionen spielen die Nachbarn eine starke Saison. Der Aufsteiger aus Mehrhoog steht auf Rang neun und hat vier Punkte Vorsprung auf die direkten Abstiegsplätze. Der WTV ist Sechster und wird sein Saisonziel, den frühzeitigen Klassenerhalt, erreichen. Das Hinspiel gewannen die Weseler mit 9:5. „Es wird eine knappe Kiste. Der TVM kann uns das Leben schwer machen“, sagt WTV-Teamsprecher Gordon Thiel.

Für TVM-Spieler René Weigang sind die Rollen verteilt: „Wesel ist als Landesliga-Dino der Favorit. Wir müssen eine Top-Leistung abrufen.“ Mehrhoog kann in Bestbesetzung antreten, beim WTV rückt Marvin Schmidt für den privat verhinderten Gordon Thiel ins Team.

(kök)
Mehr von RP ONLINE