Lokalsport: Gute Resonanz beim Schermbecker Volkslauf

Lokalsport: Gute Resonanz beim Schermbecker Volkslauf

644 Sportler sind bei der 35. Auflage der Veranstaltung des SVS dabei. Der Gladbecker Felix Ogrzewalla gewinnt über 10.000 Meter.

Die ersten acht Kilometer lag Timo Schaffeld beim 35. Volkslauf des SV Schermbeck im Hauptrennen über 10.000 Meter in Führung. Der 21-Jährige hatte den Sieg vor Augen. Doch dann kam Felix Ogrzewalla. "Ehe ich ihn gesehen hatte, war er auch schon vorbei", sagte Schaffeld, der seinen Konkurrenten auf den letzten zwei Kilometern nicht mehr einholen konnte.

Nach dem Zieleinlauf gratulierte der Läufer des OTV Endurance Team dem Sieger per Handschlag. "Ich bin hier zum ersten Mal mitgelaufen. Es hat Spaß gemacht. Meine Form war gut", sagte Felix Ogrzewalla (SV Gladbeck 13), der nach 35:08 Minuten ins Ziel gekommen war. Elf Sekunden hinter ihm lief Timo Schaffeld ein. Dritter wurde Henning Vengels (35:33 Minuten), für den es ein Heimspiel war. "Ich bin hier groß geworden. Die Teilnahme am Volkslauf ist Pflicht. Auch heute hat es wieder großen Spaß gemacht", sagte er. Dass es nicht für ganz vorne gereicht hatte, lag vor allem daran, dass er vor einer Woche noch ein 100-Kilometer-Rennen bestritten hatte. "Und das habe ich schon noch in den Beinen gehabt", sagte er. Carina Fierek (TuS Xanten) war in 40:28 Minuten die schnellste Frau. "Die Strecke ist schön und abwechslungsreich", sagte sie. Die 18-jährige Elisa Bruné vom Reitverein Diersfordt kam in 41:52 Minuten auf Platz zwei.

  • Lokalsport : SV Schermbeck peilt erneuten Teilnehmerrekord an

Den Fünf-Kilometer-Lauf entschied Nico Damrat (SuS Olfen) für sich. Für ihn war es der erste Start beim Schermbecker Volkslauf. Damrat kommt aus Baden-Württemberg und war zu Besuch bei Verwandten. "Es hat sich gelohnt, hier mitzulaufen. Das Wetter war super, ich bin sehr zufrieden", sagte der 24-Jährige, der 17:12 Minuten für die Distanz benötigte. Völlig entkräftet, aber sichtlich erleichtert, erreichte Thorsten Malkus nach 34:00 Minuten das Ziel. Die Platzierung war ihm egal. "Ich habe 40 Jahre nichts gemacht. Jetzt bin ich fix und fertig", sagte er, fügte aber an: "Die Strecke und das Wetter hier waren toll."

Die positive Resonanz freute das Organisations-Team des SV Schermbeck. Dass die Veranstaltung von den Läufern gut angenommen wird, machte sich auch bei den Meldezahlen bemerkbar. Insgesamt gingen 644 Sportler auf die Strecken. Mehr als 150 Läufer hatten am Sonntagmorgen noch nachgemeldet. "Das sind super Zahlen. Die Anstrengungen im Vorfeld haben sich einmal wieder gelohnt. Und mit dem Wetter hatten wir auch Glück", sagte Thomas Wegner, Leiter der Leichtathletik-Abteilung des SV Schermbeck.

(RP)
Mehr von RP ONLINE