Gute Resonanz bei Radsport-Premiere in Hamminkeln

Radsport : Gute Resonanz bei Premiere in Hamminkeln

300 Voranmeldungen liegen für die Rennen am Sonntag vor. Organisator RG Haldern 03 ist mit dem Ergebnis zufrieden.

Rund 300 Voranmeldungen haben die Organisatoren registriert, in etwa 100 Kurzentschlossene könnten am Sonntag noch hinzukommen. „Damit sind unsere Erwartungen übertroffen“, sagt Volker Maas, Vorsitzender der RG Haldern 03. Die Teilnehmerzahlen sind für den Verein, der den ersten Radrenntag Rund um Hamminkeln veranstaltet das eine, für mindestens genauso wichtig hält Maas jedoch die Frage, ob die Premiere auch von den Zuschauern angenommen wird. „Es soll ein richtiges Familienfest werden“, sagt der RG-Chef.

Und dafür haben der Halderner Club und die Stadt Hamminkeln einiges getan. Unter anderem sind alle Kindertagesstätten dazu aufgerufen, sich zu beteiligen. Für die Jüngsten wird nicht nur das Erster-Schritt-Rennen angeboten. Ganztägig kann auch ein eigens aufgebauter Kinderparcours bewältigt und – unterstützt vom Radsportverband NRW – das Kinderbewegungsabzeichen erlangt werden.

Gleich im ersten Rennen des Tages wird ein Lokalmatador mitmischen. Der Hamminkelner Paul Mölls-Hüfing, selbst Mitglied bei der RG Haldern und sonst überwiegend auf dem Mountainike unterwegs, lässt sogar einen Wettbewerb in Haltern sausen, bei dem er sich mit großer Wahrscheinlichkeit die Landesmeisterschaft gesichert hätte, um vor heimischer Kulisse beim U-15-Schüler-Cup zu starten. „Eine bemerkenswerte Entscheidung“, sagt Volker Maas.

Ein weiterer Höhepunkt des Tages verspricht das abschließende Rennen der höchsten Amateurklasse KT A/B zu werden, das um 15.20 Uhr beginnt. Zu den Favoriten über die 65 Kilometer lange Strecke (50 Runden à 1,3 Kilometer) zählt hierbei ein 22-jähriger Fahrer aus Eritrea, hinter dem eine bemerkenswerte Geschichte liegt. Berhane Debesay kam als Geflüchteter „zu Fuß“, so Maas, nach Europa und wurde schließlich in den Niederlanden als Radsport-Talent entdeckt. Mittlerweile fährt Debesay dort für das Team Dutch Food Valley und kann nun beim Großen Preis der Niederrheinischen Sparkasse durchaus Ansprüche auf den Sieg anmelden.

Der breit ausgebaute Kurs in Hamminkeln verspricht übrigens durchweg schnelle Rennen. „Es gibt praktisch keine Kurven. Die richtigen Rennfahrer werden die Bremse wohl nicht brauchen“, sagt Maas, der deshalb auch nicht damit rechnet, dass sich viele Ausreißergruppen bilden werden: „Wir sehen sicher einige Zielsprints.“

Vielleicht wird ja auch im Hobbyrennen, das um 14.05 Uhr beginnt und über 42,90 Kilometer ausgetragen wird, um einige Titel gesprintet, die erstmals vergeben werden. Der Wettbewerb ist nämlich nicht nur Teil des NRW-Polizei-Cups, sondern wird auch gleichzeitig als Kreismeisterschaft der Kreise Kleve und Wesel sowie als Stadtmeisterschaft für Hamminkeln und Rees ausgetragen.