Fußball: Zwei Niederlagen für den SV Bislich

Fußball : SV Bislich steckt weiter im Abstiegskampf

Kreisliga A: Die Mannschaft verliert die wichtigen Partien gegen GW Lankern (0:2) und Schlusslicht Borussia Bocholt (1:4). Für den SV Brünen wird die Lage immer bedrohlicher. Wieder ein herber Rückschlag für den SV Büderich.

Der SV Bislich steckt nach zwei Niederlagen innerhalb von drei Tagen weiter im Abstiegskampf der Fußball-Kreisliga A. Das Team verlor gegen GW Lankern sowie Borussia Bocholt und verpasste es damit, einen entscheidenden Schritt zum Klassenerhalt zu machen. Gegen Lankern kassierte der SVB am Freitagabend eine 0:2 (0:1)-Niederlage. Am Sonntag folgte ein 1:4 (1:2) gegen Schlusslicht Borussia. „Das war einfach zu wenig“, ärgerte sich Co-Trainer Sven Scholten.

Der Coach war maßlos enttäuscht von den Auftritten der Mannschaft. Vor allem in der Partie gegen die nun punktgleichen Lankerner zeigte der SV Bislich eine schwache Leistung. Sebastian Klein-Schmeink (30.) und Rouven Zeitz (55.) trafen für die Gäste. Im Heimspiel gegen die Borussia erzielte Philipp Brüske (66.) das zwischenzeitliche 1:2. „Es muss sich etwas ändern, wenn wir keine böse Überraschung erleben wollen“, so Scholten.

GW Lankern sammelte durch den Erfolg gegen Bislich und das 0:0 gegen den Nachbarn BW Wertherbruch wichtige Zähler im Rennen um den Klassenerhalt. Der Vorsprung vor dem SV Brünen, der auf dem ersten Abstiegsplatz steht, beträgt für die Grün-Weißen nun fünf Zähler. „Die Punkte tun uns sehr gut. Wir haben alles in der eigenen Hand“, sagte der Lankerner Co-Trainer Ulrich Kasparek.

Rene Olejniczak, Trainer von BW Wertherbruch, konnte mit dem Unentschieden im Nachbarschaftsduell leben. „Wir waren dem Sieg dennoch näher als der Gegner. In der zweiten Halbzeit haben wir gute Chancen vergeben“, stellte der Trainer fest. Domenik Schweers (70., 75.) hatte im zweiten Durchgang gleich zweimal die Führung für die Wertherbrucher.

Der Vorletzte VfR Mehrhoog hat trotz guter Leistung erneut eine knappe Niederlage kassiert. Der Aufsteiger zog gegen den Vierten SV Spellen mit 3:4 (2:1) den Kürzeren und vergab die nächste Chance, wieder den Anschluss an das rettende Ufer herzustellen. „Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Sie ruft in den letzten Wochen alles ab. Es fehlt auch das Glück“, sagte VfR-Trainer Frank Terhorst.

Nach dem frühen 0:1 (7.) wendeten Simon Bauhaus (9.) und Marijan Hauschild (44.) noch vor der Pause das Blatt. In der zweiten Halbzeit drehte Spellen die Partie durch zwei Treffer (52., 57.) dann erneut, ehe Lias Giesen (61.) für den VfR zum 3:3 traf. In der 73. Minute schoss der Gast das 4:3. VfR-Akteur Florian Hassel sah nach 69 Minuten wegen Schiedsrichter-Beleidigung die Rote Karte.

Für den SV Brünen wird die Lage immer bedrohlicher. Nach der 4:6 (2:2)-Niederlage bei der DJK Barlo weisen die Brüner einen Rückstand von fünf Punkten auf das rettende Ufer auf. „Langsam gehen die Lichter aus“, sagte der enttäuschte Trainer Aycin Özbek. Sein Team enttäuschte einmal mehr vor allem in der Defensive. „Wenn wir weiter so verteidigen, steigen wir ab“, stellte der SVB-Übungsleiter fest.

Nico Janzen (11.) und Lukas Dames (17.) brachten die Gäste schnell mit 2:0 in Front. Barlo glich jedoch vor der Pause noch aus (22., 36.) und traf nach dem Seitenwechsel zum 3:2 (46.) und 4:2 (60.). Janzen sorgte mit einem Doppelpack (67., 69.) für das zwischenzeitliche 4:4, das jedoch nur vier Minuten hielt.

Für den SV Büderich wird die Luft in der Kreisliga A Moers immer dünner. Nach dem 0:7 (0:3) bei der SpVgg Rheurdt-Schaephuysen beträgt der Rückstand des Vorletzten auf das rettende Ufer bereits sieben Punkte. „Wir hatten zu viele Ausfälle. So reicht es nicht für die Liga. Aber auch die Einstellung muss sich bei einigen Akteuren ändern“, sagte Trainer Stefan Tebbe.