Fußball: Viktoria Wesel setzt auf Nachwuchs

Fußball : Viktoria Wesel setzt auf den Nachwuchs

Beim B-Ligisten sind neun Akteure aus der eigenen Jugend neu im Kader. Coach Wolfgang Hartje hofft, dass es diesmal kein Zittern um den Klassenerhalt gibt. Daniel Berge ist der neue Co-Trainer des Teams.

Aus der Vergangenheit lernen – so könnte das Motto lauten, dem die Verantwortlichen von Viktoria Wesel, dem ältesten Fußball-Club der Stadt, derzeit folgen. Nach zwei schwierigen Jahren, in denen die erste Mannschaft in der Kreisliga B jeweils nur knapp dem Abstieg entrinnen konnte, ist Umdenken angesagt. Die neue Philosophie des Vereins setzt nun andere Schwerpunkte in der Arbeit mit dem Team. Wichtigster Faktor dabei: Für etliche Stammkräfte, die den Club verließen, rückten fast ausnahmslos Spieler aus dem Nachwuchs nach. Wolfgang Hartje ärgerte sich schon seit einiger Zeit darüber, dass junge Talente die Viktoria immer wieder verlassen haben. „Wir setzen künftig verstärkt auf Eigengewächse”, sagt der Coach. „Das erhöht die Identifikation des Zuschauers mit dem Club, aber auch die der Spieler mit dem Team.”

Der Trainer der Viktoria beförderte nicht weniger als neun Kicker aus der eigenen A-Jugend in den Senioren-Kader. Das ist mutig, aber auch folgerichtig, nachdem sich in den vergangenen Spielzeiten kein echtes Team gebildet hatte. Zudem wird Jan-Niklas Kreisel (21 Jahre) aus der zweiten Mannschaft aufrücken. Einziger echter Neuzugang bei der Viktoria ist Stürmer Elie Komavo (25), der von Post Oberhausen kommt. „Der Kader ist derzeit noch recht groß”, sagt Wolfgang Hartje. „Aber wir wollen schauen, wer von den jungen Leuten den Sprung letztlich schaffen wird.”

Eine weitere wichtige Position im Umfeld der Mannschaft wurde zudem neu besetzt. Für den scheidenden Co-Trainer Abdul Aziz steht künftig Daniel Berge neben Wolfgang Hartje an der Seitenlinie. Der 29-jährige Spieler der Viktoria ist nicht nur ein Urgestein des Vereins und somit Identifikationsfigur, sondern als Trainer der A-Jugend bestens mit den neun Akteuren vertraut, die nun vor dem großen Schritt in den Seniorenbereich stehen. „Daniel Berge und ich denken sehr ähnlich über Fußball”, sagt Hartje. „Deshalb und weil er die jungen Akteure allesamt gut kennt, ist er für mich die ideale Ergänzung.”

Die Vorbereitung auf das neue Spieljahr läuft bereits seit mehr als zwei Wochen und hat es derzeit in sich. Vier Mal pro Woche bitten Wolfgang Hartje und Daniel Berge die Akteure zu intensiven Einheiten, um für den Saisonstart sowohl in körperlicher als auch in taktischer Hinsicht fit zu werden. Zwei Vorbereitungspartien liegen bereits hinter dem neuformierten Team. Beim SV Menzelen setzte es noch eine 3:5-Niederlage. Doch schon gegen Viktoria Birten zeigte sich die Viktoria deutlich fomverbessert und behielt mit 5:2 Oberhand. Dass dabei Vater Wolfgang Hartje gegen seinen Sohn Marcel, der den Gastverein coachte, gewann, ist eine nette Anekdote am Rande. „Drei Mal haben wir bereits gegeneinander gespielt”, sagt der Papa. „Und drei Mal habe ich gewonnen. Aber der Haussegen hängt deshalb nicht schief.”

Schon am heutigen Freitag steht um 19.30 Uhr der nächste Härtetest an, wenn Viktoria Wesel daheim gegen den A-Ligisten SV Brünen antritt. Noch bleibt Zeit, um die erfahrenen Spieler und die zahlreichen Nachwuchsakteure zu einer schlagkräftigen Mannschaft zu formen. Das Saisonziel jedenfalls ist klar: „Wir wollen so rasch wie möglich so viele Punkte wie möglich für den Klassenerhalt holen”, sagt Hartje. „Wenn wir gut aus den Startlöchern kommen, werden wir frühzeitig mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben.”

Mehr von RP ONLINE