Fußball: TuS Gahlen vor dem Start

Fußball : TuS Gahlen ist die „Wundertüte der Liga“

Der Neuling in der Bezirksliga weiß nach seinem souveränen Meisterstück in der Kreisliga A nicht genau, wo er steht. Denn es gibt einen großen personellen Umbruch. Wichtige Spieler wie Uwe Sokolowski sind nicht mehr dabei.

Das Stimmungsbarometer schwankt derzeit zwischen Vorfreude und vorsichtigem Optimismus. Dem TuS Gahlen, Neuling in der Fußball-Bezirksliga, stellt sich knapp vier Wochen vor Saisonbeginn die große Frage, wo er steht und wie stark die Mannschaft von Trainer Björn Bennies tatsächlich ist. Bis zum Auftaktspiel daheim gegen die DJK Adler Buldern am Sonntag, 12. August, 15 Uhr, müssen Team und Trainer noch Schwerstarbeit leisten, um insgesamt zehn neue Akteure zu integrieren und einen schlagkräftigen Mix aus gestandenen Spielern und hoffnungsvollen Nachwuchskickern zu finden.

„Wir werden mit gemischten Gefühlen in die neue Saison gehen”, sagt Bennies, der mit Hochdruck daran arbeitet, den gewaltigen Umbruch möglichst geräuschlos zu vollziehen. „Unser Kader ist absolut konkurrenzfähig, weil wir viel Qualität hinzugewinnen konnten. Aber wir haben auch viele Spieler verloren. Wir sind die Wundertüte der Liga.”

Die Rundumerneuerung des TuS Gahlen hat zwei Ursachen. Zum einen erforderte der Aufstieg in die Bezirksliga eine qualitative Aufbesserung des Kaders, zum anderen verabschiedeten sich zahlreiche Spieler nach der erfolgreichen Saison. Besonders schmerzhaft war der Rücktritt von Uwe Sokolowski, der sich mehr um seine Frau und seine fünf Kinder kümmern möchte. Mit insgesamt 37 Treffern war der Stürmer maßgeblich daran beteiligt, dass die Gahlener die vergangene Spielzeit in der Kreisliga A als Meister beendeten. Darüber hinaus galt der 36-Jährige als Führungsspieler und Persönlichkeit. „Er war das Herzstück unserer Mannschaft”, sagt Bennies, „ihn werden wir nicht eins zu eins ersetzen können.”

Sokolowski wird sich künftig zwar für den Notfall bereithalten, erst einmal aber sieht sich der Coach gezwungen, sein Spielsystem umstellen zu müssen. Bennies setzt darauf, dass seine Mannschaft künftig mehr Torgefahr aus dem Mittelfeld initiieren wird. „Die Spieler dafür haben wir”, sagt der Gahlener Übungsleiter. „Aber es wird sicherlich bis zum Winter dauern, bis sich die Mannschaft entsprechend eingespielt hat.”

Viel Mühe hat der Trainer darauf verwandt, den Kader so zusammenzustellen, dass die Chancen auf den Klassenverbleib – nichts anderes kann das Ziel sein – realistisch sind. „Das war anstrengend, aber lohnenswert”, sagt Bennies rückblickend auf die Arbeit der vergangenen Wochen. Er habe gemeinsam mit dem Team im vergangenen Spieljahr einen hohen Aufwand betrieben, den er nun vergolden möchte, indem der TuS Gahlen die Bezirksliga-Saison unbeschadet übersteht. Die ersten Testspiele gegen den SV Schermbeck bei der Stadtmeisterschaft (4:5 nach Elfmeterschießen) und gegen den SV Brünen (8:0) waren vielversprechend und stimmen optimistisch.

Bereits am Donnerstag testet der Aufsteiger Form und Verfassung beim BVH Dorsten (19 Uhr). „Jetzt geht es darum, sich in der weiteren Vorbereitung die erforderliche Fitness zu holen”, so der Coach. „Nur so können wir schon frühzeitig wichtige Punkte gegen den Abstieg sammeln.” Immerhin darf der Neuling am ersten Spieltag vor heimischer Kulisse antreten und dabei auf die Unterstützung von kalkulierten 200 bis 300 Besuchern rechnen. „Da wäre es besonders wichtig”, sagt Bennies, „wenn wir erfolgreich aus den Startlöchern kämen.”

Mehr von RP ONLINE