Fußball: SV Schermbeck verliert Finale

Fußball : SV Schermbeck verliert Finale im Elfmeterschießen

Oberligist unterliegt im Finale der Stadtmeisterschaft gegen den SV Dorsten-Hardt mit 4:6. Kevin Rudolph und Ivan Benkovic scheitern vom Punkt aus.

Der SV Schermbeck, Neuling in der Fußball-Oberliga, ist seiner Favoritenrolle bei den Dorstener Stadtmeisterschaften nicht gerecht geworden. Die Mannschaft von Trainer Thomas Falkowski verlor am Samstag das Finale gegen den Landesligisten SV Dorsten-Hardt mit 4:6 nach Elfmeterschießen. Nach der regulären Spielzeit von zweimal 30 Minuten hatte es 1:1 gestanden. „Das ist natürlich eine Enttäuschung für uns. Denn diesen Titel hätten wir gerne gewonnen“, sagte der Schermbecker Übungsleiter.

Sein Team war zunächst gut in die Partie gekommen. Maik Habitz traf in der zwölften Minute zum 1:0 für den Favoriten. Er wuchtete den Ball nach einer Ecke von Kevin Rudolph per Direktabnahme ins Netz. Auch in der Folge hatte der SV Schermbeck alles im Griff. Kevin Rudolph (15.) und Marc Schröter (20.) hatten gute Gelegenheiten, um auf 2:0 zu erhöhen, waren im Abschluss aber ohne Glück.

Nach dem Seitenwechsel ließ der Oberligist etwas nach und kassierte nach 45 Minuten das 1:1. Dem Ausgleichstreffer war ein individueller Fehler vorausgegangen. „Das ärgert mich. Dieses Tor haben wir uns selbst reingehauen. Und vorne haben wir eben unsere Chancen nicht genutzt“, kritisierte Thomas Falkowski.

Im Elfmeterschießen, das direkt nach der regulären Spielzeit folgte, fehlte dem Oberligisten die Konzentration. Kevin Rudolph und Ivan Benkovic verschossen, der SV Dorsten-Hardt verwandelte alle seine Versuche. „Im Elfmeterschießen braucht man auch etwas Glück. Das hatten wir nicht“, stellte der SVS-Übungsleiter fest.

Im Halbfinale der Stadtmeisterschaften hatte der SV Schermbeck den SV Altendorf-Ulfkotte souverän mit 4:0 bezwungen. In dem 45-minütigen Duell trafen Marc Schröter (6., 26.), Dominik Milaszewski (12.) und Aldin Hodzic (44.). „Das war eindeutig. Da haben wir nichts anbrennen lassen“, so Falkowski, der trotz der letztlich enttäuschend verlaufenden Stadtmeisterschaften optimistisch ist: „Wichtig ist, dass wir am ersten Oberliga-Spieltag bereit sind. Und davon bin ich überzeugt. Wir werden jetzt weiter hart arbeiten.“

(fp)
Mehr von RP ONLINE