Fußball: SV Schermbeck gegen 1. FC Gievenbeck gefordert

Fußball : SV Schermbeck will seine Siegesserie fortsetzen

Der Oberligist empfängt am heutigen Mittwochabend den 1. FC Gievenbeck zum Nachholspiel. Mit einem Erfolg könnte der Tabellensiebte einige Plätze klettern. Personell sieht es im SVS-Lager ganz gut aus.

Nachsitzen ist angesagt: Der Fußball-Oberligist SV Schermbeck absolviert am heutigen Mittwoch ab 19.30 Uhr das erste von drei noch ausstehenden Nachholspielen. Mit dem 1. FC Gievenbeck ist dabei ein alter Bekannter zu Gast, dem ebenso wie den Schermbeckern in der vergangenen Saison der Aufstieg gelang.

Das Spiel, das bereits vor der Winterpause hätte stattfinden sollen, aber den widrigen Witterungsverhältnissen zum Opfer gefallen war, steht unter unterschiedlichen Vorzeichen. Während das Team von Trainer Thomas Falkowski nach vier Siegen in Serie die Abstiegsplätze erst einmal weit hinter sich gelassen hat, reisen die Gäste aus Münster, die seit zehn Partien auf einen Sieg warten, als Vorletzter und mit großen Sorgen an. „Daraus sollte aber niemand Rückschlüsse ziehen”, sagt Falkowski warnend. „Es wird das wohl schwierigste Duell der Rückrunde, weil der Gegner über eine hohe Qualität verfügt und unter Zugzwang steht.”

Trotz der langen Durststrecke – der bisher letzte Erfolg gelang den Gievenbeckern Ende Oktober im Heimspiel gegen Rhynern – konnten die Gäste einige Ausrufezeichen setzten. So gelangen ihnen in den beiden jüngsten Heimspielen sowohl gegen den Tabellenführer aus Schalke als auch gegen den Zweiten TuS Haltern Achtungserfolge. Beide Partien endeten 0:0. „Und wer gegen diese Teams ohne Gegentor bestehen kann, den darf man nicht unterschätzen”, sagt Falkowski. „Die werden alles in die Waagschale werfen.

Der 1. FC Gievenbeck funktionierte schon in der Aufstiegssaison durch mannschaftliche Geschlossenheit, individuelle Stärke und spielerischen Qualitäten. „Die wollen richtig Fußball spielen”, sagt Falkowski, der vor allem vor Yasin Altun warnt. „Das ist der Magnetspieler, der das Spiel öffnen kann und dem FC die besondere Note gibt.” Insofern weiß der SVS-Coach, dass in dieser Partie die volle Konzentration erforderlich ist: „Begegnungen gegen Gievenbeck waren immer enge, heiße Duelle. Das wird auch heute nicht anders sein.”

Doch die Schermbecker dürften mit breiter Brust in die Partie gehen, zumal personell die Probleme übersichtlich sind. Außer Benedikt Helling (Entzündung im Sprunggelenk) und Marc Schröter (Aufbautraining) sollten alle weiteren Spieler an Bord sein, auch wenn hinter den Einsätzen der beiden Rudolph-Brüder Patrick und Kevin aufgrund kleinerer Blessuren Fragezeichen stehen. „Wichtig ist es, nicht zu verlieren und den Gegner auf Distanz zu halten”, sagt Falkowski, der aber auch weiß, dass mit einem Heimsieg und einem Erfolg im anschließenden Auswärtsspiel bei Westfalia Herne der Ligaverbleib fast perfekt wäre. „Das wäre ein Meilenstein auf dem Weg zum Klassenverbleib.”

Mehr von RP ONLINE