Fußball: PSV Wesel bleibt in der Erfolgsspur

Fußball : PSV Wesel zeigt beim 2:2 in Unterzahl große Moral

Der Landesligist holt beim Duisburger SV 1900 zweimal einen Rückstand auf und ist jetzt seit sechs Partien ungeschlagen. „Die Mentalität ist schon beeindruckend“, sagt Trainer Björn Assfelder.

Die Serie hat gehalten. Seit mittlerweile sechs Begegnungen mit einer Ausbeute von 14 Punkten ist Fußball-Landesligist PSV Wesel jetzt ungeschlagen. Beim Duisburger SV 1900 erreichte die Mannschaft von Trainer Björn Assfelder am Sonntag ein 2:2 (0:0) und bewies dabei große Moral. Denn beide Rückstande egalisierten die Weseler in Unterzahl. Lennart Laader (69.) hatte wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte gesehen.

„Die Jungs geben sich nicht auf und werden dann belohnt. Die Mentalität ist schon beeindruckend“, lobte Björn Assfelder nach den 90 Minuten. Doch auch für die spielerischen Komponenten, zumindest in der ersten Halbzeit, fand der 35-Jährige lobende Worte. Im Gegensatz zur letzten Heimpartie gegen Lintfort (3:0) lieferten die Weseler diesmal starke erste 45 Minuten ab, um dann in Hälfte zwei nachzulassen.

„Das war vor der Pause ein richtig gutes Spiel von uns. Wir haben den Gegner in seiner eigenen Hälfte eingeschnürt“, so Assfelder. Allerdings mit einem Manko: Selbst beste Chancen nutzte der Tabellenvierte nicht. Pech hatte Stephan Sanders nach vier Minuten, als sein Kopfball nach einer Ecke auf der Linie geklärt wurde. Nico Giese (13.) und Dorian Weber (22.) versuchten es aus der zweiten Reihe, DSV-Keeper Dominik Langenberg war aber jeweils zur Stelle. Auch aus einer Eins-gegen-Eins-Situation mit Viktor Klejonkin ging der Schlussmann als Sieger hervor (24.). Bei der anschließenden Ecke und einem Sanders-Kopfball sowie einem Sanders-Schuss (25.) war er ebenfalls zur Stelle.

Danach agierten die Weseler nicht mehr so zwingend, ließen in der Defensive jedoch nichts zu. So wollte der PSV auch in der zweiten Hälfte agieren, doch nach nicht einmal 180 Sekunden lag er mit 0:1 hinten. Die Ampelkarte gegen Lennart Laader deutete endgültig auf das Ende der Weseler Serie hin. Doch weit gefehlt, der PSV steckte nie auf. Lohn der Bemühungen war der Ausgleich durch Eray Tuncel (75.), der in der Vorwoche noch wegen einer Sperre gefehlt hatte.

Acht Minuten später war die Freude darüber allerdings schon wieder Geschichte. Stephan Sanders leistete sich eine Regelwidrigkeit im eigenen Strafraum – Duisburg traf per Foulelfmeter zur erneuten Führung. „Normalerweise ist ein Spiel nach so einem Elfmeter durch“, sagte Assfelder. Allerdings verpassten es der Gegner, für die Entscheidung zu sorgen, als zwei Duisburger allein vor dem Weseler Torhüter Raven Olschewski auftauchten (88.). Eray Tuncel sorgte schließlich in der 90. Minute für das 2:2. Der Gastgeber reklamierte, dass der Ball nicht über der Linie gewesen sei. Der Unparteiische sah dies anders.

PSV Wesel: Olschewski - Bruns, Sanders, Laader, Sobotta, Meis, Weber (72. Erdem), Blaswich, Klejonkin, N. Giese, Tuncel.

(R.P.)
Mehr von RP ONLINE