1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel
  4. Sport

Fußball-Oberligist SV Schermbeck erreicht Remis beim FC Brünninghausen

Fußball-Oberliga Westfalen : SV Schermbeck sichert sich in letzter Sekunde noch einen Punkt

Der Neuling erkämpft beim FC Brünninghausen ein 4:4, obwohl er nach einer Gelb-Roten Karte für Raphael Niehoff mehr als eine halbe Stunde in Unterzahl ist. Schiedsrichter Marcel Neuer, Bruder von Nationaltorhüter Manuel Neuer, verhängt in der Begegnung drei Elfmeter.

Die Hoffnung erfüllte sich nicht ganz. Fußball-Oberligist SV Schermbeck wollte sich in der Partie beim FC Brünninghausen die drei beim 0:1 gegen Hamm verlorenen Zähler zurückholen. Dies gelang nur zum Teil. Der Neuling erreichte am Freitagabend ein 4:4 (3:2) im Dortmunder Stadtteil. Der Ausgleich gelang dem Gast dabei in letzter Sekunde in Unterzahl. „Die Mannschaft hat eine tolle Moral bewiesen“, sagte Trainer Thomas Falkowski.

Der Coach hatte gegenüber dem 0:1 gegen Hamm drei Änderungen in der Startelf vorgenommen. Gezwungenermaßen musste er Kapitän Nikolaj Zugcic (muskuläre Probleme) ersetzen, für ihn rückte Benedikt Helling auf die linke Abwehrseite. Aus „taktischen Gründen“ saß Marek Klimczok auf der Bank, Raphael Niehoff kam neben Patrick Rudolph und Kilian Niewerth als dritter Sechser aufs Feld. Zudem ersetzte Gökhan Turan vorne Marc Schröter. Falkowski: „Die Umstellungen haben gefruchtet, wir haben ein gutes Spiel gemacht.“

Die Partie nahm direkt Fahrt auf. Dabei stand Marcel Neuer, älterer Bruder des Nationaltorhüters Manuel Neuer, im Mittelpunkt der ersten Minuten. Gleich zwei Mal entschied der Schiedsrichter des FC Schalke 04 auf Elfmeter. Bei einer Aktion gegen den Schermbecker Dominik Milaszewski (3.) hätte er sogar noch einmal auf den Punkt zeigen können. Zunächst wurde Benedikt Helling gelegt, den Strafstoß nutzte Kevin Rudolph zur SVS-Führung (1.). Nach der Aktion gegen Dominik Milaszewski folgte im direkten Gegenzug ein Foul von Maik Habitz – Florian Gondrum verwandelte den Elfmeter zum 1:1 (4.).

Danach beruhigte sich die Partie erst einmal. Erst die letzten zehn Minuten vor der Pause waren wieder turbulent. Arif Et brachte den Gastgeber erstmals in Führung (35.). Dies zeigte beim SVS keinerlei Wirkung. Dominik Milaszewski (38.) und erneut Kevin Rudolph (45.) mit einem direkt verwandelten Freistoß auf 18 Metern drehten die Begegnung bis zum Pausenpfiff.

Nach dem Wechsel kassierte SVS-Akteur Raphael Niehoff innerhalb von neun Minuten (49., 58.) zwei Gelbe Karten. Die Gäste mussten in Unterzahl die Führung verteidigen. Allerdings hätten sie nicht mehr groß zittern müssen, wenn Gökhan Turan (64.) und Dennis Grodzik (76.), der von der Mittellinie alleine auf den Torwart zulief, ihre Chancen zum 4:2 genutzt hätten. Arif Et (78. Foulelfmeter, 86.) schien mit seinen Treffern  die SVS-Niederlage besiegelt zu haben. Aber Maik Habitz (90.) glich noch aus.

SV Schermbeck: Drobe - Poch (89. Benkovic), Hodzic, Habitz, Helling, P. Rudolph, Niehoff, Niewerth, K. Rudolph (76. Klimczok), Milaszewski, Turhan (73. Grodzik).