Fußball-Landesligist PSV Wesel erwartet den VfL Rhede.

Fußball : Der PSV und die letzten kleinen Ziele

Der Landesligist hat Rang fünf noch im Visier, und er möchte das beste Heimteam der Liga werden. Für Trainer Björn Assfelder bedeutet das Spiel gegen den VfL Rhede ein Wiedersehen mit ehemaligen Kollegen.

Für Björn Assfelder bedeutet das letzte Heimspiel dieser Saison eine Rückkehr in die Vergangenheit. Und zwar in den Teil, als er noch aktiver Fußballer war. Vier Jahre lang trug der jetzige Trainer des Landesligisten PSV Wesel das Trikot des VfL Rhede. In Florian Hahm und Simon Lechtenberg gehören sogar noch zwei Akteure zu den Leistungsträgern des VfL, mit denen der 36-Jährige damals gemeinsam auf dem Feld gestanden hat. „Die kamen damals gerade aus der Jugend“, sagt Assfelder. Am Sonntag um 15 Uhr trifft er die alten Kollegen wieder, wenn der VfL Rhede beim PSV Wesel zu Gast ist.

Die beiden Teams stehen in der Tabelle auf den Plätzen sechs (PSV) und sieben (VfL). Der PSV-Coach „schielt noch ein bisschen auf Platz fünf, deshalb möchten wir schon gewinnen“. Zumal auch die Chance besteht, als bestes Heimteam der Landesliga die Saison zu beschließen. Der PSV liegt mit Meister FC Kray gleichauf (41 Punkte). „Das sind alles schöne Statistiken. Zu Hause sind wir sehr gut, auswärts aber sicherlich mehr als verbesserungswürdig“, sagt der Übungsleiter.

Auf jeden Fall haben seine Schützlinge das Saisonziel erreicht – besser als in der vergangenen Spielzeit abzuschneiden, als der PSV Achter wurde. Deshalb wagt Assfelder vor den letzten zwei Partien eine Einschätzung. „Im Endeffekt war es eine solide bis gute Saison. Doch es wäre ein wenig mehr drin gewesen.“ Dem stand aber die Auswärtsschwäche des Landesligisten im Wege.

Im Duell gegen  den VfL Rhede, das Hinspiel endete mit einer 2:5-Niederlage, muss Assfelder auf Christopher Abel (Fußprobleme), Mohamed Baydoun (Muskelfaserriss), Alpay Erdem, Jona Sobotta, Oliver Vos (alle beruflich verhindert), Daniele Kowalski (Bänderdehnung) und Fatih Uysal (erkrankt) verzichten. Letzterer wird die Weseler auch verlassen. „Das Thema ist durch, es passte einfach nicht so“, sagt der Coach. Dafür sind die Fragezeichen bei Marian Michels nun aus dem Weg geräumt, er bleibt beim PSV.

Die für Björn Assfelder wichtigsten Personalien haben sich nun endgültig geklärt. Das Trainer-Team setzt in unveränderter Zusammenstellung seine Arbeit fort. Neben Assfelder ist nun auch mit Admir Begic, Paul Braun und Patrick Erhart alles klar. „Wir verstehen uns als Team absolut super. Ich bin sehr froh, dass es mit allen drei weitergeht“, sagt der Coach. Die letzten personellen Fragen mit zwei externen Nachwuchskickern sollen nächste Woche geklärt werden.

Mehr von RP ONLINE