Fußball-Bezirksliga: SV Friedrichsfeld besiegt Spitzenreiter BW Dingden

Fußball : SV 08/29 Friedrichsfeld stoppt Spitzenreiter BW Dingden

Fußball-Bezirksligist SV 08/29 Friedrichsfeld schafft beim Pflichtspiel-Debüt auf seinem neuen Kunstrasenplatz einen 3:2-Erfolg gegen den bis dahin unbesiegten Ligaprimus. Finn Müller schießt in der 88. Minute das umjubelte Siegtor.

Die SV 08/29 Friedrichsfeld hat einen Traumstart auf neuer Anlage hingelegt. Der Fußball-Bezirksligist feierte am Sonntag vor 300 Zuschauern bei seinem Pflichtspiel-Debüt auf dem neuen Kunstrasenplatz einen 3:2 (2:1)-Erfolg gegen den Spitzenreiter BW Dingden. „Einen besseren Einstand hätte es nicht geben können. Ich muss der Mannschaft ein Riesenkompliment machen“, sagte der Friedrichsfelder Trainer Dirk Lotz. Das Lob hatten sich seine Schützlinge verdient. Denn sie hatten bei widrigen Witterungsbedingungen mit einem enormen läuferischen und kämpferischen Engagement geschafft, was bis dahin keinem Team gelungen war. Der Tabellensechste stoppte den Ligaprimus, der die ersten 17 Spiele der Saison ungeschlagen überstanden hatte.

„Irgendwann musste es ja einmal kommen“, stellte der Dingdener Übungsleiter Dirk Juch mit Blick auf das Ende der stolzen Serie fest. Sein Personal hatte seinen Teil dazu beigetragen, dass die Chance verpasst wurde, den Vorsprung auf Verfolger Hamborn 07, der jetzt weiter nur zwei Punkte beträgt, zu vergrößern. BW Dingden zeigte vor allem in der ersten Halbzeit große Schwächen in der Defensivarbeit, weil die Mannschaft auf dem Kunstrasen eben nicht so fleißig nach hinten arbeitete, wie es der Gegner tat.

Bezeichnend war, dass der Treffer, der die Niederlage besiegelte, nach einem groben Patzer fiel. Der Dingdener Abwehrspieler Bastian Tafese verstolperte in der 88. Minute den Ball, der Friedrichsfelder Finn Müller lief alleine auf das BWD-Tor zu und hob den Ball über Keeper Johannes Buers zum 3:2 ins Netz. „Dieser Treffer war irgendwie ein Spiegelbild unserer schwachen Leistung in der ersten Halbzeit“, sagte Dirk Juch.

Denn BW Dingden hätte sich nicht beklagen können, wenn die SV 08/29 nach 45 Minuten deutlicher geführt hätte. Gastgeber Friedrichsfeld war die klar bessere Mannschaft und scheiterte schon in der Anfangsphase zweimal an Torhüter Buers. Marco Wohlgemuth (16.) sorgte mit einem Freistoß für die verdiente Führung des Gastgebers, die allerdings nur knapp 120 Sekunden hielt. Dann ermöglichte der Friedrichsfelder Abwehrspieler Oguzhan Derebasi durch einen Patzer den Dingdener Ausgleich durch Mohamed Salman (18.).

Finn Müller (Mitte) – hier mit den Dingdenern Gerrit Lange (vorne) und Ferhat Cavusman – war der Matchwinner für die SV 08/29. Foto: Olaf Fuhrmann

Doch dieser unnötige Gegentreffer brachte die Mannschaft von Trainer Dirk Lotz nicht aus dem Rhythmus. Sie stellte den Favoriten weiter vor erhebliche Probleme. Die Mannschaft kombinierte immer wieder schnell nach vorne, vernachlässigte bei allem Offensivdrang aber die Abwehrarbeit nicht, weshalb BW Dingden überhaupt nicht ins Spiel kam. Für die SV 08/29 wäre mehr drin gewesen als das 2:1. Das erzielte Torjäger Finn Müller (40.), der knapp elf Meter vor dem Tor sträflich frei war, obwohl BW Dingden im eigenen Strafraum bei diesem Angriff der Friedrichsfelder klar in Überzahl war.

Der Spitzenreiter steigerte sich nach dem Wechsel in kämpferischer Hinsicht. Er bekam das Spiel deshalb mehr und mehr in den Griff, zumal die SV 08/29 nach und nach auch ihrem großen Einsatz in der ersten Halbzeit kräftemäßig Tribut zollen musste. Julian Weirather (73.) erzielte den durchaus verdienten Ausgleich für BW Dingden, das in der Schlussphase dann dem Siegtreffer etwas näher zu sein schien als die SV 08/29 Friedrichsfeld.

Doch der Gastgeber gab sich halt in der Defensive keine große Blöße mehr, während der Titelanwärter noch einmal grob patzte. Und deshalb gab’s einen Traumstart für die SV 08/29 auf neuem Grün. „Und das werden wir jetzt feiern“, sagte Trainer Dirk Lotz.

Mehr von RP ONLINE