Fußball: Ärgerliche Niederlage für PSV Wesel

Fußball : PSV Wesel kassiert eine ärgerliche Niederlage

Der Landesligist verliert nach einer schwachen Leistung durch zwei späte Gegentore beim SV Hönnepel-Niedermörmter mit 0:2. Zudem verletzte sich Timo Giese am Mittelfuß.

Der PSV Wesel steht nach den Auftaktspiel mit leeren Händen da. Die Mannschaft von Trainer Björn Assfelder kassierte beim Saisonstart in der Fußball-Landesliga am Sonntag eine 0:2 (0:0)-Niederlage beim SV Hönnepel-Niedermörmter. Zu allem Überfluss schied Timo Giese mit einer Verletzung des Mittelfußes aus, deren Schwere noch unklar ist. „Für Mittwoch reicht es aber definitiv nicht“, sagte der PSV-Coach. Dann steht um 20 Uhr die Heimpartie gegen den SV Burgaltendorf an.

„Das Ergebnis ist extrem ärgerlich, da wir uns deutlich mehr vorgenommen hatten“, sagte Assfelder. In der ersten Halbzeit hatte sein Team noch ein optisches Übergewicht. Doch bis auf einen Freistoß von Nico Giese (28.), den Keeper Kai Hanysek entschärfte, ereignete sich vor dem Tor des Gastgebers nichts. Und da der SV Hönnepel-Niedermörmter auch keine Gefahr aus­strahlte, plätscherte die Partie ereignisarm so vor sich hin.

Ähnlich sah es auch nach dem Seitenwechsel aus, allerdings bestimmte der PSV Wesel nun nicht mehr das Geschehen. „Wir haben überhaupt nicht mehr ins Spiel gefunden, sind nur hinterhergelaufen und nicht mehr in die Zweikämpfe gekommen“, sagte Björn Assfelder. Wirklich in Bedrängnis geriet der Gast aus Wesel trotzdem über weite Strecken der Begegnung nicht. Erst in der Schlussphase schlug der SV Hönnepel-Niedermörmter zu.

In beiden Fällen war PSV-Keeper Raven Olschewski (Björn Assfelder: „Er ist erst einmal vorläufig unsere Nummer eins“) machtlos. Die Weseler störten erst den eingewechselten Murat Kara nicht energisch, der in der 80. Minute mit einem Sonntagsschuss das 1:0 erzielte. „Das war ohne Gegenwehr, so etwas darf nicht passieren“, ärgerte sich der Weseler Trainer. Die zweite Chance seiner Mannschaft gab es nach 89 Minuten. Oliver Vos scheiterte zunächst am Keeper, dann bugsierte er den Ball im Liegen über das Tor. Murat Kara erzielte schließlich in der Nachspielzeit den zweiten Treffer für den Gastgeber. „Wir haben nicht verloren, weil der Gegner so gut, sondern wir so schlecht waren“, stellte Björn Assfelder enttäuscht fest.

PSV Wesel: Olschewski - Bruns, Sanders, T. Giese (68. Özel), Sobotta, Meis, Blaswich, Dersch (81. Vos), Eisenstein (68. Sengbusch), N. Giese, Tuncel.

(R.P.)
Mehr von RP ONLINE