Lokalsport: Für den SVS zählt gegen Aldenrade nur ein Sieg

Lokalsport : Für den SVS zählt gegen Aldenrade nur ein Sieg

Der SV Schermbeck steht in der Handball-Landesliga im letzten Spiel des Jahres unter Zugzwang, nachdem er die Tabellenführung am vergangenen Samstag bei der 19:20-Heimniederlage gegen den neuen Spitzenreiter TV Kapellen (16:4-Punkte) eingebüßt hat. Der Tabellendritte SVS (15:5-Zähler) darf sich am Samstag in der Heimpartie gegen den Siebten TV Walsum-Aldenrade (12:8), die um 18 Uhr in der Sporthalle Erler Straße angeworfen wird, keinen Ausrutscher erlauben, wenn er den Anschluss an das punktgleiche Spitzenduo TV Kapellen/HC TV Rhede halten will. "Wir müssen einen Sieg schaffen, wenn wir oben dabei bleiben wollen", sagt Trainer Thomas Keysers, der allerdings sehr optimistisch ist. "In Normalform müssten wir den TV Aldenrade auch schlagen."

Dabei spielt ihm die Niederlage gegen Kapellen etwas in die Karten. "Die Spieler sind nach Wochen an der Tabellenspitze wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen, nachdem ich im Training erste Anzeichen von Überheblichkeit ausgemacht habe", sagt Keysers. Der SVS habe im Titelrennen aber weiter alle Chancen. "Trotz der Niederlage ist nichts passiert. Unser Ziel war es, oben mitzuspielen - und das tun wir", sagt der Coach des Aufsteigers.

Unklar ist noch die Personalsituation. Daniel Robert und Michael Nölscher hatten sich zuletzt krankheitsbedingt vom Training abgemeldet. Keysers geht aber davon aus, dass sie am Samstag wieder dabei sein werden. Das größte Fragezeichen steht beim SVS hinter dem Einsatz von Heiko Kreilkamp, der noch immer an den Folgen eines Bänderrisses laboriert und in dieser Woche nicht mittrainieren konnte. "Wir haben aber auch ohne Heiko Kreilkamp ein Team, das stark genug sein müsste, um die Begegnung gegen Aldenrade zu gewinnen", sagt Keysers.

(beck)