Lokalsport: Fabienne Nitkowski peilt EM-Start an

Lokalsport : Fabienne Nitkowski peilt EM-Start an

Die Voltigiererin investiert viel Zeit, um im kommenden Jahr bei der Europameisterschaft in Ungarn an den Start gehen zu dürfen.

Fabienne Nitkowski sitzt gern auf einem hohen Ross. Und das im wahrsten Wortsinn. Erst einmal obenauf, belässt es die 16-jährige Schülerin in aller Regel nicht beim Sitzen. Das ist ihr zu wenig.

Stehend, knieend, freihändig oder im Handstand: Was die junge Reiterin an turnerisch-gymnastischen Übungen auf dem Rücken eines Pferdes zeigt, ist für manch anderen schon auf einer Turnmatte nicht zu schaffen. Voltigieren nennt sich das, was Fabienne Nitkowski macht. Und das kann sie so gut, dass sie vor gar nicht allzu langer Zeit in ihrer Altersklasse U 18 den zweiten Platz bei den Deutschen Meisterschaften in Aachen erringen konnte. "Ehrlich gesagt, war ich schon ein wenig überrascht davon, so nahe an den Guten zu sein", sagt sie. Die Freude war dennoch groß bei der Reiterin, die schon seit ihrem achten Lebensjahr Mitglied der Voltigier- und Reitgemeinschaft "In den Auen" in der Bauernschaft Töven nahe Hamminkeln ist und vor sechs Jahren "einfach nur aus Spaß" mit dem Voltigieren begann.

Viel Zeit, ihr Erspartes und das, was ihre Eltern dazutun, investiert sie in ihre Leidenschaft. Einen Sponsor hat sie auch schon gefunden, der ihr die Trainingstextilien zur Verfügung stellt. Aber bei großen Turnieren übernachtet sie gemeinsam mit ihrer Trainerin und Longenführerin Iris Schulten schon mal im Wohnmobil. "Das macht richtig Spaß und spart Kosten."

Immerhin muss Fabienne Nitkowski ein Pferd unterhalten. Mit dem elfjährigen Dantez fuhr sie schon vor der Deutschen Meisterschaft einige Erfolge bei bundesweiten Sichtungen ein und gehört zum Bundesjugendkader, der einmal monatlich für ein Wochenende in Warendorf zusammenkommt. Dort trifft sie viele Gleichgesinnte. "Unter den Voltigiererinnen gibt es trotz des Konkurrenzkampfes viele Freundschaften", sagt sie. Dantez ist aber nicht immer dabei.

Das Trainingspensum einer Voltigiererin besteht zu einem Großteil aus Trockentraining. Fabienne Nitkowski, die früher mal in der Rhythmischen Sportgymnastik unterwegs war, steigt auch nicht jeden Tag aufs Pferd. Vielmehr spult sie ein Kraft- und Gymnastikprogramm, sowohl daheim als auch im Verein, ab. In den Stallungen der VRG steht ein sogenanntes galoppierendes Holzpferd. "Das ist ideal, um die Pferde zu entlasten", sagt ihre Trainerin.

Schon jetzt laufen die Vorbereitungen auf Fabienne Nitkowskis erste Europameisterschafts-Teilnahme. Die EM findet im kommenden Jahr am ersten August-Wochenende in Ungarn statt. Der Weg dahin führt wieder über Sichtungen, Lehrgänge und international besetzte Turniere. Die Chancen, dabei zu sein, stehen gut für sie. "Wenn alle gesund bleiben. Ich möchte mir die Ziele aber nicht zu hoch stecken", sagt Fabienne Nitkowski, "damit ich nicht enttäuscht bin, wenn es schief geht." Schließlich kommt es in jedem Wettkampf auf Kleinigkeiten an. Aber gewinnen, das will sie natürlich schon.

(RP)