Ersatzgeschwächter Landesligist PSV Wesel empfängt Genc Osman Duisburg.

Fußball : PSV Wesel fehlt eine ganze Mannschaft

Der Landesligist geht mit erheblichen Personalsorgen in das morgige Heimspiel gegen den SV Genc Osman Duisburg. Dennoch bleibt Trainer Björn Assfelder entspannt, weil er den Akteuren aus der zweiten Reihe vertraut.

Björn Assfelder orientiert sich am Alphabet, um bei der Aufzählung nicht durcheinander zu kommen. Es sind wieder zahlreiche Ausfälle, mit denen der Trainer des Fußball-Landesligisten PSV Wesel klar kommen muss. Elf Akteure waren es, die bei der 2:3-Niederlage am vergangenen Sonntag bei den SF Niederwenigern fehlten. Vor dem Partie am morgigen Sonntag, 15 Uhr, gegen den SV Genc Osman Duisburg droht das Dutzend sogar voll zu werden. „Wir bleiben aber entspannt“, sagt Assfelder, der trotz der Personalsorgen als bestes Heimteam der Liga den 13. Sieg im 15. Spiel anstrebt.

Weil man beim PSV aufgrund schlechterer Erfahrungen in der jüngeren Vergangenheit bewusst mit einem 27-köpfigen Kader in die Spielzeit ging, stehen dem Coach immer noch 15 Kicker zur Verfügung. Darunter befinden sich zwar auch Akteure, die im bisherigen Saisonverlauf eher untergeordnete Rollen spielten. Aber gerade die Spieler aus der vermeintlichen zweiten Reihe stellten schon bei der ordentlichen Vorstellung in Niederwenigern unter Beweis, dass mit ihnen immer zu rechnen ist. „Der eine oder andere ist vielleicht noch ein bisschen motivierter, weil er zeigen will, dass er zu Unrecht so wenig Spielzeiten bekommen hat“, so Assfelder.

Gegen Genc Osman sollten sowohl die Tabelle als auch die Erinnerung an das Hinspiel für zusätzliche Motivation beim PSV sorgen. Im Erfolgsfall könnten die Schützlinge von Assfelder die Gäste wieder vom fünften Rang verdrängen. Beim ersten Aufeinandertreffen in Duisburg zeigte der PSV Wesel Ende Oktober eine seiner schwächsten Saisonleistungen und unterlag deutlich mit 1:6.

„Da waren wir wirklich nicht gut“, sagt der PSV-Coach, der optimistisch ist, dass es daheim „auf dem geliebten Naturrasen“ deutlich besser für seine Mannschaft läuft. Vor allem, wenn das Team an die Leistung aus Niederwenigern anknüpft und „noch etwas mehr Konsequenz zeigt, offensiv wie defensiv.“

Nicht mitwirken können Nico und Timo Giese, Donovan Sadek (alle Magen-Darm-Infekt), Alpay Erdem (Grippe), Jona Sobotta (Handbruch), Fatih Uysal (Mandel-Operation), die angeschlagenen Christopher Abel, Daniele Kowalski und Mohamed Baydoun sowie Deniz Özel (privat verhindert) und Lennart Laader, der wegen einer Infektion aktuell sogar im Krankenhaus liegt.

Mehr von RP ONLINE