Ersatzgeschwächter Hamminkelner SV empfängt Viktoria Bichholz.

Fußball : Hamminkelner SV muss gleich zehn Spieler ersetzen

Bezirksligist will trotz zahlreicher Ausfälle gegen den Tabellendritten Viktoria Buchholz punkten.

Drei Niederlagen in Serie hat Fußball-Bezirksligist Hamminkelner SV ein wenig in die Krise gestürzt. Der Abstand zu den Abstiegsrängen ist geschrumpft, so dass das Team von Trainer Michael Tyrann am Sonntag um 14.15 Uhr in der ersten Partie der Rückrunde gegen Viktoria Bucholz unter Erfolgsdruck steht. Die Aufgabe ist anspruchsvoll: Die Gäste aus Duisburg stehen derzeit in der Tabelle auf Rang drei und haben durchaus Aufstiegsambitionen, auch wenn sie nach vier siegreichen Spielen am vergangenen Wochenende beim SC 20 Oberhausen mit 3:4 unterlagen. „Das wird für uns eine Mammutaufgabe. Aber wenn wir alles abrufen, sind wir nur schwer zu knacken”, sagt HSV-TRainer Michael Tyrann.

Angesichts der personellen Situation des HSV klingt das nach einer gehörigen Portion Zweckoptimismus. Felix Paus, Pascal Krause (beide Knieverletzung), Tom Klump, Marius Laub (beide Adduktorenverletzung), Niklas Hollenberg, Oliver Hooymann (beide Oberschenkelzerrung) und Oliver Baumann (Bänderdehnung) stehen schon länger auf der Liste der fehlenden Akteure. Nun erhöhen Joshua Oomen, der eine Rotsperre absitzen muss, sowie Peter Hütten (Knieverletzung) und Maximos Fachantidis (Leistenprobleme) die Zahl der Ausfälle auf zehn Spieler. Lediglich bei Jan Sweers besteht die Hoffnung, dass er nach überstandener Grippe ins Team zurückkehrt. „Das ist kaum zu kompensieren. Wir müssen unbedingt alle Kräfte bündeln, wenn wir dennoch punkten wollen“, so Tyrann.

Möglicherweise hilft die Erinnerung an das Hinspiel, als der HSV mit einem 2:2 aus Buchholz zurückkehrte – damals aber noch nahezu in Bestbesetzung. Am Sonntag muss der HSV die starke Offensive der Gäste in den Griff bekommen und die kompakte Defensive knacken. „Wir benötigen noch einen Sieg aus den letzten beiden Spielen des Jahres, um beruhigt in die Winterpause gehen zu können”, so Tyrann. 

(beck)
Mehr von RP ONLINE