Lokalsport: Enttäuschung für den SV Schermbeck

Lokalsport : Enttäuschung für den SV Schermbeck

Fußball-Westfalenligist kassiert beim 2:5 beim SV Rödinghausen II im zweiten Spiel des Jahres die zweite Niederlage. Das Team, das eigentlich eine Aufholjagd im Titelrennen starten wollte, fällt in der Tabelle auf den sechsten Platz zurück.

Zwei Spiele, zwei Niederlagen: Das ist die enttäuschende Bilanz des SV Schermbeck nach der zehnwöchigen Winterpause. Die Mannschaft von Trainer Thomas Falkowski wollte im neuen Jahr in der Fußball-Westfalenliga eigentlich noch einmal eine Aufholjagd im Titelrennen starten. Doch nach dem unerwarteten 1:2 in der Heimpartie gegen den SV Spexard eine Woche zuvor und dem gestrigen 2:5 (2:2) beim SV Rödinghausen II hat sich dieses Thema für den SVS erst einmal erledigt. Er ist auf den sechsten Platz zurückgefallen und liegt mittlerweile bereits zehn Punkte hinter dem Tabellenführer 1. FC Gievenbeck zurück.

Thomas Falkowski wollte in seiner Analyse aber nicht zu hart mit seiner Mannschaft ins Gericht gehen. "Das Ergebnis ist ein bis zwei Tore zu deutlich ausgefallen. Wir haben in der Schlussphase eine Menge riskiert, weil wir den Ausgleich erzielen wollten. Insgesamt war das eine Leistungssteigerung im Vergleich zur Niederlage gegen Spexard", sagte er.

Der SV Schermbeck hatte das Spiel zunächst auch unter Kontrolle. Er kam schon in der Anfangsphase zu zwei guten Gelegenheiten durch Kevin Rudolph (2.) und Kilian Niewerth (5.). Der Gastgeber war dann wesentlich effektiver. Der SV Rödinghausen II nutzte in der 14. Minute seine erste Gelegenheit zum 1:0, das Jonas Burke nach einem Querpass von der rechten Außenseite erzielte. Erst danach begann der Gastgeber auch, sich diese Führung zu verdienen. Er ließ aber weitere Chancen aus. Die Strafe folgte in der 28. Minute, als Kevin Rudolph einen an Sandro Poch verschuldeten Foulelfmeter sicher zum Ausgleich für den SV Schermbeck verwandelte.

Auch danach waren die Gäste optisch überlegen, wurden aber nach einem offensiven Ballverlust vom schnellen Umschaltspiel des Gegners überrumpelt. Ein Schuss von Kelvin Lunga (40.) kullerte unglücklich am Schermbecker Schlussmann Tim Krückemeier vorbei ins linke Toreck. Doch erneut schlug die Mannschaft von Trainer Thomas Falkowski zurück. Wenige Sekunden vor dem Pausenpfiff verlängerte Dominik Milaszewski einen Eckball von Kevin Rudolph per Kopf auf Nikolaj Zugcic, der keine Probleme hatte, aus kurzer Entfernung erneut auszugleichen. "Bis zu diesem Zeitpunkt war aus unserer Sicht alles in Ordnung", sagte Thomas Falkowski.

Das blieb aber nicht lange so. Der SV Schermbeck geriet nach dem Seitenwechsel auf die Verliererstraße, weil er nicht zielstrebig genug war und etwas fahrlässig mit seinen Chancen umging. So erzielte der SV Rödinghausen II das 3:2 durch Jonas Burke (65.) und das 4:2 durch Björn Schlottke (84.) jeweils, nachdem der Kontrahent unmittelbar zuvor gute Gelegenheiten ausgelassen hatte. Pech kam für das Falkowski-Team hinzu. Torjäger Marc Schröter (65.) traf mit einem Seitfallzieher nur den Pfosten und Dennis Grodzik (88.) mit einem Fernschuss lediglich die Latte. Bennett Heine stellte schließlich in der Nachspielzeit den Endstand her, als die Begegnung bereits gelaufen war.

Der SV Schermbeck steht nun am kommenden Sonntag in der Heimpartie gegen den Tabellenachten TuS Hiltrup unter Zugzwang. "Dann müssen wir den Bock umstoßen, wenn wir einen eklatanten Fehlstart ins neue Jahr verhindern wollen", sagte Thomas Falkowski.

(RP)
Mehr von RP ONLINE